WFPKatmandu (epo.de). - Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) will den Wiederaufbau in Nepal mit einem neuen Programm im Umfang von 49 Millionen US-Dollar unterstützen. Das Programm soll mehr als 1,2 Millionen Menschen helfen, die weiterhin täglich mit den Folgen des kürzlich beendeten elfjährigen Krieges zwischen Maoisten und der Regierung zu kämpfen haben.

Nach Angaben des WFP-Landesvertreters in Nepal, Richard Ragan, ist dies eine der größten UN-Initiativen, um den Menschen in Nepal während des Übergangs zu einer neuen Demokratie zu helfen. Mit dem Programm hätten Geber die Möglichkeit, einen schnellen Ansatz, der direkt vor Ort Leben rettet und Lebensbedingungen verbessert, zu unterstützen.

"Trotz der politischen und sozialen Fortschritte und der Verbesserung der Sicherheitslage in den letzten sechs Monaten, kämpfen immer noch über eine Million Nepalesen mit den Nachwirkungen des Konflikts, wie die Schäden an wichtiger Infrastruktur und der ungleiche Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen. Dies verstärkt die Nahrungsmittelknappheit durch die bereits seit drei Jahren herrschende Dürre, die Zerrüttung des Marktes und die weiter anhaltenden Spannungen in der Region", sagte Ragan.

"Unser Ziel ist es direkte und schnelle Hilfe zu leisten, damit die Menschen ihr Leben wieder aufbauen können und besser darauf vorbereitet sind, am historischen Wandel Nepals in einen friedlichen und demokratischen Staat mitzuwirken", fügte Ragan hinzu.

Ziel des Programms ist es, die Gemeinden, die am stärksten vom Konflikt betroffen sind, mit schnell wirkenden wirtschaftlichen Maßnahmen zu unterstützen. Lokale Wirtschaftsgüter sollen als konkrete Friedensdividenden zur Verfügung gestellt werden. Die Maßnahmen sollen zur langfristigen Ernährungssicherung in Nepal beitragen.

Im Rahmen des einjährigen Programms will WFP Nahrungsmittelhilfe für einige der am meisten vom Konflikt betroffenen Gemeinden in 28 Bezirken in ganz Nepal zur Verfügung stellen. Die Programmaktivitäten sollen sich auf drei Gebiete fokussieren: entscheidende Infrastruktur, Rückkehr und Reintegration sowie Bildung. Ziele der gemeindebasierten Aktivitäten sind: den Marktzugang zu verbessern, kurzfristig Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen und grundlegende Dienstleistungen zu vereinfachen.

Im Laufe des elf Jahre andauernden Konflikts wurden in Nepal mehr als 13.000 Menschen getötet, rund 300.000 vertrieben und tausende Fälle von kritischen Schäden an der Infrastruktur wurden berichtet.

Die WFP-Programme in Nepal kommen zurzeit rund 1,4 Millionen Menschen zu Gute, darunter 108.000 Flüchtlingen aus Bhutan, die Nahrungsmittelhilfe erhalten. Die Operationen beinhalten Nothilfe für die Menschen in den von der Dürre betroffenen Regionen im Mittleren und Fernen Westen von Nepal, "Food-for-Work"-Programme, Schulspeisung und Mutter-Kind-Gesundheitszentren.

www.wfp.org


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.