MilchviehhalterStuttgart/Hamm (epo.de). - Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), "Brot für die Welt", FIAN und Germanwatch unterstützen die Forderung der Milchbauern nach kostendeckenden Erzeugerpreisen in Deutschland. Der Lieferstopp sei dazu ein legitimes Mittel, nachdem Gespräche mit Molkereien ins Leere gelaufen waren. Zu dem Preisdruck habe nicht zuletzt die von der EU-Kommission durchgesetzte kurzfristige Ausdehnung der Milchquote in der EU um zwei Prozent im April diesen Jahres geführt, erklärten die NGOs.



Der Verband Deutscher Milchviehhalter (BDM) hatte aus Protest gegen die niedrigen Preise, die vor allem von Lebensmittel-Discountern vorgegeben werden, einen Lieferstopp für Milch angekündigt. Die Bauern wollen die nun nicht vermarktete Milch möglichst anderweitig zur Nahrungsmittelproduktion verwenden, können aber auch das Wegschütten von Milch nicht ausschließen.

"Aus ethischen Gründen ist es bedenklich, wenn Nahrungsmittel weggeschüttet werden", sagte Carolin Callenius von "Brot für die Welt". "Auch den Bauern bricht es fast das Herz, wenn sie ihre Milch nicht mehr abliefern können. Deshalb hoffen wir dass baldmöglichst faire Erzeugerpreise vereinbart werden." Kostendeckende Preise in der EU und eine auf den europäischen Binnenmarkt ausgerichtete Milchproduktion seien auch eine wichtige Voraussetzung, um Dumpingeffekte in Entwicklungsländern zu verhindern. Bisher haben überschüssige, billige EU-Milchprodukte häufig lokale Märkte in Entwicklungsländern gestört und dazu geführt, dass auch dort die Milchpreise gesunken sind.

"Untersuchungen in Sambia haben ergeben, dass der Milchpreis im Land vom Preis für importiertes Milchpulver beeinflusst wird", sagte Tobias Reichert von Germanwatch. Höhere Importe von Milchprodukten gefährdeten so die Einkommen der Erzeuger. "Die EU plant derzeit eine Produktions- und Exportsteigerung und zwingt zugleich über so genannte Wirtschaftspartnerschaften die Länder Afrikas, ihre Märkte zu öffnen", fügte Armin Paasch von FIAN Deutschland hinzu. "Diese Mischung aus Dumping und Liberalisierung ist eine akute Bedrohung für das Menschenrecht auf Nahrung afrikanischer Milchbauern."

"Die Molkereien haben in Schleswig-Holstein den Milchpreis fast um ein Drittel gesenkt. Einige Molkereien zahlen mittlerweile weniger als dreißig Cent je Liter Milch. Davon kann kein Milchbauer leben", kritisierte Bernd Voß, Milchbauer in Schleswig-Holstein und Vorstandsmitglied der AbL. "Wir unterstützen die Milchbauern des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter bei ihrem Lieferstreik, damit langfristig ein kostendeckender Erzeugerpreis von mindestens 43 Cent je Liter erreicht wird. Dafür ist auch ein wichtiger Baustein, die Milchmengenregulierung in der EU flexibel zu gestalten und Übermengen wirksam vom Markt zu nehmen."

www.lieferstopp-bdm.de
www.brot-fuer-die-welt.de
www.fian.de
www.germanwatch.org
www.bdm-verband.de

 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok