GCEBerlin (epo.de). - Zum Welttag des Buches am 23. April hat die Globale Bildungskampagne mehr Engagement für das UN-Millennium-Entwicklungsziel "Bildung für alle" gefordert. "Wenn die Analphabetenrate bis zum Jahr 2015 halbiert werden soll, muss die Bundesregierung deutlich mehr finanzielle Mittel für die Förderung von Bildung in armen Ländern bereitstellen", erklärte Jörn Kalinski von Oxfam, der Sprecher der Kampagne in Deutschland, am Donnerstag in Berlin. Die Kampagne startete die Aktion "Das große Lesen", an der sich weltweit voraussichtlich zehn Millionen Menschen beteiligen.

Weltweit gibt es nach UN-Angaben rund 776 Millionen Analphabeten. 75 Millionen Kinder, vor allem Mädchen, können nicht in die Schule gehen. Mit der weltweite Aktion "Das große Lesen", die in Deutschland mit Lesungen im Hamburger Curio-Haus und im Bundestagsausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Berlin begann, fordert die Globale Bildungskampagne mehr Engagement für das Millennium-Entwicklungsziel "Bildung für alle" der Vereinten Nationen.

Zur Aktion lesen Schüler/innen und Erwachsene in 150 Ländern aus einem eigens angefertigten "Großen Lesebuch". Die deutsche Version enthält u. a. Texte und Geschichten von Nelson Mandela, Günter Grass, Cornelia Funke und Otfried Preußler. Die Bildungskampagne erwartet, dass sich etwa zehn Millionen Menschen in aller Welt am "Großen Lesen" beteiligen.

Um die Staats- und Regierungschefs an ihre Versprechen zu erinnern, wollen die Beteiligten nach den Lesungen ihre Botschaften und Forderungen in "Das große Lesebuch" schreiben. Diese werden weltweit gesammelt und sollen vor dem G8-Gipfel im Juli 2009 an alle wichtigen politischen Entscheidungsträger - darunter auch an Bundeskanzlerin Angela Merkel - übergeben werden.

Queen Rania with Kids

Bereits seit dem 20. April finden weltweit Lesungen aus dem "Großen Lesebuch" statt. In Vietnam haben 50.000 Schüler/innen eine Botschaft geschrieben; in Malawi wird der Staatspräsident an einer Lesung teilnehmen. In Dänemark lesen Schülerinnen und Schüler im Parlament und in Afghanistan beteiligen sich 100 Schulen an einem Lese- und Schreibwettbewerb im Rahmen der Aktionswoche.

Die Globale Bildungskampagne in Deutschland wird von den Organisationen CARE, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Kindernothilfe, Oxfam, Plan, Save the Children, Welthungerhilfe, World University Service und World Vision getragen.

Foto: Königin Rania von Jordanien mit Kindern © Global Campaign for Education

www.campaignforeducation.org
www.bildungskampagne.org



Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok