Berlin/Hannover (epo.de). - 15 Jahre nach der Internationalen Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung (ICPD) in Kairo wollen Vertreter von Nichtregierungsorganisationen aus Industrie- und Entwicklungsländern vom 2. bis 4. September in Berlin eine Bilanz der Umsetzung des Aktionsprogramms ziehen. Für die Konferenz "Global Partners in Action: NGO Forum on Sexual and Reproductive Health and Development" können sich Nichtregierungsorganisationen jetzt bis zum 15. Mai anmelden.

Das Global NGO Forum wird ausgerichtet vom Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) gehört der internationalen Expertengruppe an, die das NGO-Forum vorbereitet.

1994 hatten 179 Staaten in Kairo ein Aktionsprogramm verabschiedet, das neue Richtlinien für die internationale Bevölkerungspolitik festlegte. Bis zum Jahr 2015 soll es allen Menschen den Zugang zu Aufklärung und Familienplanung sowie zu Gesundheitsfürsorge rund um Schwangerschaft und Geburt ermöglichen. "Seither wurde zwar viel erreicht, dennoch dürfte die Bilanz 15 Jahre nach Kairo gemischt ausfallen", erklärte die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung.

www.globalngoforum.org
www.weltbevoelkerung.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok