zelaya_manuel__2007_abr_100San José/Berlin (epo.de). - Die Vermittlungs-Bemühungen zur Beilegung der Staatskrise in Honduras sind vorläufig gescheitert. Die Delegation des Übergangspräsidenten Roberto Micheletti habe seinen Vorschlag zur Wiedereinsetzung des vom Militär gestürzten Präsidenten Manuel Zelaya (Foto) und zur Bildung einer Regierung der nationalen Einheit abgelehnt, teilte Costa Ricas Staatspräsident Oscar Arias am Sonntag in San José mit. Arias warnte vor einem Blutvergießen, falls es nicht bald eine Einigung gebe.

Arias, der als Vermittler fungiert, sagte, er wolle noch drei Tage auf die Verhandlungsführer einwirken, um eine Lösung herbeizuführen. Michelettis Vertreter Carlos Lopez hatte zuvor eine Rückkehr Zelayas an die Macht kategorisch abgelehnt. Zelaya war Ende Juni, nur eine Stunde vor einem umstrittenen Referendum, in einem Handstreich von Soldaten festgenommen und nach Costa Rica ins Exil gebracht worden.

Zelaya hatte angekündigt, er wolle noch in dieser Woche nach Honduras zurückkehren. Die Übergangsregierung drohte mit seiner Festnahme, sollte er honduranischen Boden betreten. Anhänger Zelayas forderten bei Demonstrationen in der Hauptstadt Tegucigalpa seine Rückkehr. Linke Gewerkschaften riefen für Donnerstag und Freitag zu einem Generalstreik auf.

Foto: Manuel Zelaya © Wikimedia Commons

de.wikipedia.org/wiki/Honduras



Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok