NigeriaAbuja/Berlin (epo.de). - Die Regierung Nigerias ist am Donnerstag mit einem massiven Einsatz von Armee- und Polizeieinheiten gegen die radikale islamische Gruppe Boko Haram in der Stadt Maiduguri im Bundesstaat Borno vorgegangen. Nigerianische Medien berichteten von mehreren hundert Opfern der seit Montag andauernden Kämpfe. Nach Angaben von Militärs flohen die Rebellen, unter ihnen ihr Anführer Mohammed Yusuf. Boko Haram verlangt die Einführung der islamischen Gesetzgebung in ganz Nigeria und betrachtet westliche Bildung als "Sünde".

Medienberichten zufolge stürmte die Armee in Maiduguri, wo die militanten Islamisten zeitweise sechs Stadtteile beherrschten, eine Moschee und setzte leichte Panzer und Hubschrauber ein. Rund 10.000 Menschen sollen vor der Gewalt geflohen sein.

Hintergrund:

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok