kinderspeisung_bfdwBerlin (epo.de). - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) stellt dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) weitere zwei Millionen Euro für Nahrungsmittelhilfe zur Bekämpfung der Hungersnot in Kenia und Äthiopien zur Verfügung. Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) reagiere damit auf die Warnungen des WFP vor einer dramatischen Hungersnot, teilte das BMZ am Freitag in Berlin mit.

Besonders schwer betroffen seien der Süden und Osten Äthiopiens, so das BMZ. Besonders Kinder litten unter Hunger und schweren Mangelerscheinungen. Die Hilfe komme vordringlich kleinen Kindern, Schwangeren und Müttern in den am stärksten von Dürre betroffenen Gebieten Äthiopiens zu Gute, die aufgrund von Mangelernährung auf Spezialnahrung angewiesen sind.

In Kenia, so das Entwicklungsministerium, leiden große Teile des Landes darunter, dass die Regenzeit jetzt schon zum dritten Mal nacheinander ausgefallen ist. Das WFP will mit den BMZ-Mitteln unter anderem sein Schulspeisungsprogramm für Kinder ausweiten.

Foto: Kinderspeisung © BfdW/Dornberger

www.bmz.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok