wfpIslamabad (epo.de). - Bei einem Selbstmordanschlag auf das Büro des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP) in Islamabad sind am Montag fünf WFP-Mitarbeiter getötet worden. Die UN-Einrichtungen in der pakistanischen Hauptstadt wurden daraufhin vorübergehend geschlossen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte den Anschlag als "abscheuliches  Verbrechen".

Der Anschlag fand nach Angaben des WFP um 12:15 Ortszeit statt. Eine Reihe von Verletzten werden in einem Krankenhaus betreut. "Ich möchte den Familien, Freunden und Kollegen der WFP-Mitarbeiter, die diesem schrecklichen Anschlag zum Opfer fielen, mein aufrichtiges Beileid aussprechen", sagte die Exekutivdirektorin des WFP, Josette Sheeran. "Jedes der Opfer war ein humanitärer Held im Kampf gegen den Hunger in einem Land, in dem WFP-Nahrungsmittel eine Lebensader für Millionen sind. Dies ist nicht nur für WFP eine Tragödie, sondern auch für die gesamte humanitäre Gemeinschaft und für die Hungernden."

Das WFP unterstützt zehn Millionen Menschen in Pakistan mit lebenswichtiger Ernährungshilfe, darunter auch zwei Millionen pakistanische Zivilisten, die zu Beginn des Jahres von dem Konflikt im Swat-Tal vertrieben worden waren. Die Organisation betreibt außerdem Schulspeisungsprogramme und unterstützt gezielt Hungernde in allen Regionen des Landes.

www.wfp.org

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok