hochwasser_indienPotsdam (epo.de). - Um die Erderwärmung infolge des Klimawandels auf zwei Grad Celsius zu begrenzen, hält der Weltklimarat eine Verringerung der Treibhausgas-Emissionen der Industriestaaten bis 2020 um 25 bis 40 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 für erforderlich. Viele Staaten haben inzwischen Reduktionen angekündigt. Die neue Website "Climate Action Tracker" bietet jetzt einen Überblick, wer wieviel reduzieren will - und ob die Reduktionsziele den wissenschaftlichen Vorgaben entsprechen.

Mit ihrer neuen Website Climate Action Tracker (www.climateactiontracker.org) wollen die Beratungsinstitute Ecofys und Climate Analytics im Verein mit dem Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) eine aktuelle Übersicht bieten, welche Reduktionsziele die einzelnen Länder und Staatengruppen im Vorfeld des UN-Klimagipfels vom 7. bis 18. Dezember in Kopenhagen angekündigt haben. Derzeit liegen die Industriestaaten insgesamt bei Reduktionszielen bis 2020 von acht bis zwölf Prozent gegenüber den Werten von 1990 - weit hinter den vom Weltklimarat (IPCC) für erforderlich gehaltenen Zielen von 25 bis 40 Prozent.

Der Climate Action Tracker zeigt auf, dass die Malediven und Costa Rica hinsichtlich ihrer Reduktionsziele führend sind. Beide Staaten haben angekündigt, in den Jahren um 2020 klima-neutral sein zu wollen. Gut ("sufficient" hinsichtlich des Zwei-Grad-Ziels) schneiden auch Japan, Norwegen und die Schweiz ab.

emissionen_tracker_550

Emissionen in Megatonnen CO2-Äquivalent. Quelle: Climate Action Tracker
emissionen_tracker_legende

Im mittleren Feld der Skala der Klima-Sünder befinden sich Länder wie Mexiko, China, Indonesien und Brasilien. Auch die Staaten der Europäischen Union könnten zum Mittelfeld zählen, sofern sie ihre Ankündigung einer 30-prozentigen Reduzierung wahr machen. Die EU hatte das 30-Prozent-Ziel von ähnlich starken Verpflichtungen anderer Staaten abhängig gemacht und als Alternative 20 Prozent genannt. Deshalb ordnet der Climate Action Tracker die EU in die Staatengruppe ein, deren Verpflichtungen bislang "inadäquat" sind.

Als "inadäquat" beurteilt der Climate Action Tracker auch die bisherigen Zusagen der USA. Die von der US-Regierung angekündigte Verringerung der Treibhausgase bis 2020 um 20 Prozent beziehen sich auf das Basisjahr 2005. Gemessen an den Emissionen im Jahr 1990 würde sich eine Reduktion von lediglich sieben Prozent ergeben. Noch schlechter als die USA schneiden bei den Reduktionsverpflichtungen Weißrussland, Russland und die Ukraine ab.

www.climateactiontracker.org

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok