gletscher_ch_eth_150Berlin (epo.de). - Oxfam Deutschland hat das von der Europäischen Union verkündete Ziel, die CO2-Emissionen bis 2020 um 20 Prozent unter das Niveau von 1990 zu drücken, und nur unter gewissen Bedingungen 30 Prozent anzustreben, scharf kritisiert. Die EU habe offenbar aus dem Debakel der Klimakonferenz in Kopenhagen nichts gelernt, erkläre Oxfam am Freitag in Berlin.

Wenige Tage vor dem Ende der vom Klimagipfel in Kopenhagen gesetzten Frist für die Vertragsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention, ihre künftigen Klimaschutzziele an das UN-Klimasekretariat in Bonn zu melden, bekräftigte die Europäische Union ihr 20-Prozent-Ziel. Nur wenn andere Staaten vergleichbare Schritte unternähmen, wolle man die Emissionen um 30 Prozent reduzieren, kündigte die EU an.

"Die Europäische Union hat offenbar aus dem Debakel von Kopenhagen wenig gelernt", sagte Jan Kowalzig, Klimaexperte bei Oxfam Deutschland. "Gerade jetzt müsste die EU im internationalen Verhandlungsprozess wieder eine Führungsrolle übernehmen. Ein wichtiges Signal dafür wäre gewesen, ein Reduktionsziel von mindestens 30 Prozent bis 2020 zuzusagen und so die Ernsthaftigkeit der EU zu unterstreichen, auch den europäischen Anteil zur Begrenzung des weltweiten Klimawandels beizutragen."

"Die von der EU selbst gesetzten Bedingungen für die Aufstockung des EU-Reduktionsziels auf 30 Prozent, nämlich vergleichbare Anstrengungen anderer Länder, sind mindestens teilweise erfüllt", sagte Kowalzig. "Strategisch richtig wäre jetzt, sich offensiv zu diesen 30 Prozent zu bekennen, um dadurch eine Sog-Wirkung für andere Staaten zu erzeugen und diese zu mehr Ehrgeiz zu ermuntern. So könnten nach dem Scheitern von Kopenhagen die Verhandlungen neuen Schwung bekommen. Für die Menschen in Entwicklungsländern, wo der Klimawandel bereits jetzt Ernten vertrocknen lässt und die Lebensgrundlagen zerstört, gibt es keine Alternative zu einem ambitionierten Klimaabkommen bis Ende 2010!"

www.oxfam.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok