belugawal_wwfMünchen (epo.de). - Die Artenschutz-Organisation Pro Wildlife befürchtet Rückschritte beim Schutz der Wale. Eine Arbeitsgruppe der Internationalen Walfangkommission (IWC) verhandelt vom 2. bis 4. März in Florida über die Zukunft der IWC. "Dort wird ein Kompromiss diskutiert, der die Errungenschaften der letzten 25 Jahre zum Schutz der Wale opfert", warnte Sandra Altherr von Pro Wildlife am Freitag in München. "Dies würde Japan, Island und Norwegen für ihr dreistes Unterwandern der IWC durch eigenmächtige Fangquoten und angeblichen 'Wissenschaftswalfang' sogar belohnen."

Pro Wildlife hat an die Bundesregierung appelliert, "die Notbremse zu ziehen". Deutschland war nach Angaben der Artenschutz-Organisation in den letzten Monaten Mitglied einer "Unterstützergruppe" aus zwölf Ländern, die den vorliegenden Kompromissvorschlag zwischen den Interessen der Walschutz- und Walfangländer erarbeitet hat. Würde der Vorschlag von der IWC weiter ausgearbeitet, wäre dies richtungsweisend für die IWC-Jahrestagung, die im Juni darüber abstimmt.

"Der vorliegende Vorschlag würde das seit 1986 geltende Moratorium der IWC ad absurdum führen und faktisch aufheben", sagte Altherr. "Zwar sieht der Vorschlag vor, das Moratorium solle formell erhalten bleiben, gleichzeitig würde die IWC kommerzielle Fangquoten genehmigen - ein einmaliger und juristisch fragwürdiger Vorgang."

Der Vorschlag sieht Pro Wildlife zufolge zudem vor, "ausgerechnet in dem 1996 eingerichteten Antarktis-Schutzgebiet kommerzielle Walfangquoten zu erteilen, wo sich die wichtigsten Nahrungsgründe der Wale befinden". Gleichzeitig sei die Einrichtung eines südatlantischen Schutzgebietes geplant - als vermeintliches Zugeständnis an die Walschutzländer. "Das zeitgleiche Opfern des Antarktis-Schutzgebietes macht die Einrichtung eines Schutzgebietes im Südatlantik unglaubwürdig. Der Witz ist: Dort findet überhaupt kein Walfang statt", so die Pro Wildlife-Sprecherin.

Japans Fabrikschiff, die "Nisshin Maru", wurde 2007 durch ein Feuer stark beschädigt und nur provisorisch repariert. Die Regierung stehe derzeit - inmitten der Wirtschaftskrise - vor der Entscheidung, Millionen in ein neues Fabrikschiff zu investieren, so Pro Wildlife. "Ursprünglich zielte der Kompromissvorschlag auf ein 'Phase-Out' des japanischen Walfangs in der Antarktis ab. Hiervon findet sich nichts mehr im aktuellen Text wieder," sagte Altherr. "Stattdessen wird Japan eine kommerzielle, von der IWC legitimierte Quote in Aussicht gestellt, was die Entscheidung für ein neues Fabrikschiff geradezu forciert. Dies würde den Walfang in der Antarktis auf Jahrzehnte manifestieren."

www.iwcoffice.org
www.prowildlife.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok