whh_150Bonn (epo.de). - Der neue Bundespräsident Christian Wulff übernimmt die Schirmherrschaft über die Welthungerhilfe. Er setze damit die Tradition seiner Amtsvorgänger fort, erklärte die Hilfsorganisation in Bonn. Die Welthungerhilfe war 1962 auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten gegründet worden.

Bärbel Dieckmann, Präsidentin, und Wolfgang Jamann, Generalsekretär der Welthungerhilfe, dankten dem Bundespräsidenten für die Übernahme der Schirmherrschaft. "Wir freuen uns, mit dem neuen Bundespräsidenten Christian Wulff einen idealen Unterstützer dafür gefunden zu haben, unsere Arbeit in unserer Gesellschaft noch bekannter und anerkannter zu machen und noch mehr Menschen für die Überwindung von Hunger und Armut zu mobilisieren. Deshalb freuen wir uns sehr auf die Zusammenarbeit."

Die Welthungerhilfe entstand am 14.12.1962 auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke als deutsche Sektion der "Freedom from Hunger Campaign" der Welternährungsorganisation FAO in Rom. Seit Gründung der Welthungerhilfe haben alle Bundespräsidenten ihre Schirmherrschaft mit großem Engagement ausgeübt.

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland. Sie leistet Hilfe aus einer Hand: Von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungshilfe mit einheimischen Partnerorganisationen nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe. Seit der Gründung im Jahr 1962 wurden mehr als 6.247 Projekte in 70 Ländern mit 2,03 Milliarden Euro gefördert.

www.welthungerhilfe.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok