medicoFrankfurt (epo.de). - Die Hilfsorganisation medico international ist besorgt über die zugespitzte Situation in der von Marokko besetzten Westsahara. Nach der gewaltsamen Räumung eines Protestlagers durch marokkanische Sicherheitskräfte verlagerten sich die Auseinandersetzungen in die nahe gelegene Westsahara-Hauptstadt El Aaiún. Medico forderte am Dienstag von der marokkanischen Regierung freien Zugang für Medien und internationale Beobachter.

Die sahrauischen Demonstranten fordern medico zufolge von Marokko das Ende einer systematischen Diskriminierung. So dürften nur Marokkaner Häuser, Geschäfte und Werkstätten besitzen, die diese dann mit hohen Mieten an die sahrauische Bevölkerung weitergeben. Auch im Ausbildungssektor und in der öffentlichen Verwaltung würden Sahrauis seit Jahrzehnten benachteiligt.

Telefonisch berichteten Menschenrechtsaktivisten von massiver staatlicher Repression und Angriffen marokkanischer Siedler auf Häuser sahrauischer Einwohner. Da Marokko ausländischen Journalisten seit Wochen die Einreise verweigere, sei es schwierig sich einen genauen Überblick über die Vorgänge zu verschaffen, so medico. Bereits Ende Oktober hätten marokkanische Behörden dem arabischen Nachrichtensender Al Dschasira jegliche Aktivitäten im Land verboten, nachdem dieser auch über soziale Missstände und den Konflikt in der Westsahara berichtet hatte.

medico international fordert von Marokko die Einstellung aller Zensurmaßnahmen und freien Zugang für Medien und internationale Menschenrechtsbeobachter. Alle Menschenrechtsverletzungen und Repressalien gegen die sahrauische Bevölkerung müssten umgehend beendet werden.

Die Westsahara an der nordafrikanischen Atlantikküste war bis 1975 spanische Kolonie. Nach dem Abzug Spaniens hofften die Sahrauis auf die Unabhängigkeit ihres Landes. Doch während die Frente Polisario die Demokratische Arabische Republik Sahara ausrief, besetzten marokkanische Soldaten das Land und annektierten es. Mehr als 100.000 Menschen flohen nach Algerien und leben dort bis heute in Flüchtlingslagern.

Die sahrauische Unabhängigkeitsbewegung Polisario stimmte 1991 einem von den Vereinten Nationen vermittelten Waffenstillstand mit Marokko zu. Im Gegenzug wurde die UN-Mission MINURSO beauftragt, ein Referendum über die Unabhängigkeit der Westsahara durchzuführen. Dieses werde seitdem von Marokko verzögert, kritisierte medico. Insbesondere die EU profitiere von den reichen Phosphat- und Fischvorkommen der Westsahara und schätze Marokko als strategischen Partner bei der Abwehr von afrikanischen Flüchtlingen.

www.medico.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok