Bonn. - 

Dr. Sven Grimm, langjähriger Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), leitet seit dem Jahreswechsel das Centre for Chinese Studies an der Universität Stellenbosch in Südafrika. 

Am DIE hat sich Grimm vor allem mit der Afrikapolitik der Europäischen Union und dem Engagement aufstrebender Schwellenländer wie Südafrika und China in Afrika befasst.

So leitete Grimm das Projekt "Europäische Politik für internationale Entwicklung" sowie das Arbeitspaket zu „Neuen Akteuren in der Entwicklungspolitik“ im internationalen Projektkonsortium zur „Europäischen Entwicklungspolitik bis 2020“.

Als Direktor des Centre for Chinese Studies setzt sich Grimm auch weiterhin mit Fragen empirischer Forschung zu externen Akteuren in afrikanische Staaten auseinander. Im Zentrum des Interesses stehen Chinas politisches, wirtschaftliches und gesellschaftliches Engagement in Afrika, die jeweiligen Handlungsträger und der Vergleich asiatischer Ansätze mit denen anderer Akteure. 



Nach dem Studium der Politikwissenschaften, Geschichte und Journalistik an den Universitäten Hamburg, Accra (Ghana) und Dakar (Senegal) arbeitete Sven Grimm am Londoner Overseas Development Institute (ODI), bevor er 2005 an das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) kam.


www.die-gdi.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok