niebel_dirk_fdp_100Düsseldorf. - Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat ausgeschlossen, dass die Bundesregierung Libyen beim Wiederaufbau mit Entwicklungshilfe unterstützen könnte. Libyen sei "kein klassisches Entwicklungsland", sagte Niebel nach der Pariser Libyen-Konferenz im Gespräch mit der Zeitung "Rheinische Post" (Freitagausgabe). Für die unmittelbare Versorgung der Bevölkerung habe er bereits im Juni sieben Millionen Euro Nothilfe zugesagt. "Darüber hinaus wird es keine bilaterale Entwicklungszusammenarbeit geben", sagte der Minister.

Niebel argumentierte, Libyen sei ein reiches Land, das sich technische Unterstützung einkaufen könne, und zwar "sehr gerne bei uns". Für die Stabilisierung der Lage und der Lebenssituation der Bevölkerung sei es jetzt zentral, auch die deutsche Wirtschaft für ein langfristiges Engagement in Libyen zu gewinnen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte darauf hingewiesen, Libyen habe aufgrund seines Ölreichtums "keine Geldprobleme".

www.rp-online.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok