g20Berlin. - Die Finanzminister der 20 größten Industrie- und Schwellenländer (G20) beraten ab Freitag in Paris über die Beschränkung der Spekulation an den Warenterminbörsen. An diesen Börsen werden auch Grundnahrungsmittel wie Weizen, Mais oder Reis gehandelt. Oxfam, Attac und WEED haben dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im Vorfeld vorgeworfen, eine effektive Regulierung der Nahrungsmittel-Märkte zu behindern.

"Unser Finanzminister setzt so das Essen der Menschen in armen Ländern aufs Spiel", sagte Oxfams Agrarexpertin Marita Wiggerthale. "Wenn Wolfgang Schäuble die maßlose Spekulation nicht bremst, riskiert er den Hungertod weiterer Menschen."

Gegen die Nahrungsmittelspekulation protestierten Oxfam, Attac und WEED mit einer Aktion vor der Frankfurter Börse: Drei Jongleure ließen Maiskolben, Bananen und Kartoffeln durch die Luft fliegen. Essen kann sie niemand mehr, denn die Zockerei treibt die Preise für Nahrungsmittel in die Höhe und macht sie für viele Menschen unerschwinglich. Ein als Finanzminister Schäuble verkleideter Aktivist gibt in diesem Essens-Zirkus den Direktor: Mit einer Peitsche treibt er die Artisten an.

"Angela Merkel sagte schon Anfang 2009, dass kein Markt, kein Produkt und kein Akteur ohne Regulierung und Aufsicht sein darf. Passiert ist seither wenig. Jetzt muss dieser Grundsatz als Erstes sofort für den Warenterminhandel umgesetzt werden", forderte Jutta Sundermann von Attac Deutschland. Die Bundesregierung müsse sich für einen Aktionsplan mit konkreten Maßnahmen und Zeitvorgaben einsetzen, damit spekulationsbedingte Preissprünge gestoppt werden. "Deutschland bremst hinter den Kulissen die Regulierung aus und macht sich so zum Fürsprecher der krisentreibenden Finanzbranche", kritisierte Finanzexperte Markus Henn von WEED.

Die Maispreise liegen nach Angaben der drei nichtstaatlichen Organisationen mit 313 US-Dollar pro Tonne derzeit über dem Rekordwert vom Juni 2008. Bei Weizen hätten die Preise bereits wieder 70 Prozent des Höchstwerts vom März 2008 erreicht. Ohne die exzessive Spekulation an den Rohstoffbörsen seien diese Preissprünge nicht zu erklären.

www.oxfam.de
www.attac.de
www.weed-online.org

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok