andere_banken_80Berlin. - Nichtstaatliche Organisationen haben eine negative Bilanz der Ära Josef Ackermann bei der Deutschen Bank gezogen. In dem am Dienstag in Berlin vorgestellten Dossier "Deutsche Bank: die düstere Bilanz der Ära Ackermann" kommt das Bündnis "Andere Banken braucht das Land!" zu dem Ergebnis, Ackermann habe den Ruf der Deutschen Bank mit der Finanzierung von ökologisch und sozial unverantwortlichen Geschäften im letzten Jahrzehnt massiv beschädigt.

"Dem Anspruch, zur weltweit führenden Bankenelite zu gehören, wird Ackermann in keiner Weise gerecht. Im Gegenteil: Oftmals hat die Bank in der Vergangenheit auch Geschäfte getätigt, die bei anderen Finanzinstituten längst auf dem Index stehen", sagte Barbara Happe von urgewald. Josef Ackermann habe damit die Deutsche Bank in die erste Liga der Finanzdienstleister geführt, die ihre Profite mit inakzeptablen Kohle-, Atom- und Rüstungsfinanzierungen maximieren und die zu den Pionieren bei der Einführung hochspekulativer Rohstofffonds gehören.

Das Bündnis beklagt besonders die Finanzierung von Rüstungsfirmen, die völkerrechtswidrige Rüstungsgüter wie Streumunition und Atomwaffen herstellen. "Es ist schon zynisch, sich einerseits im Nachhaltigkeitsbericht zu rühmen, 83 Mio. Euro für Bildung, Soziales und Nachhaltigkeit zu zahlen und andererseits die TOP-5 der internationalen Rüstungsindustrie mit Milliarden-Krediten zu versorgen", kritisierte Thomas Küchenmeister von Facing Finance das Geschäftsgebaren der Deutschen Bank.

Allein zu den fünf weltweit größten Waffenherstellern und Exporteuren unterhalte die Deutsche Bank Geschäftsbeziehungen in einer Größenordnung von über drei Milliarden Euro, erklärte das Bündnis Andere Banken braucht das Land. Die Geschäftsbeziehungen zu Streumunitionsherstellern summierten sich derzeit - und trotz mehrfacher Ausstiegsbeteuerungen seitens der Bank - auf 500 Millionen Euro.

"Waffenhandel führt häufig zu Verstößen gegen Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht und fördert Korruption", warnte Küchenmeister. Er verwies darauf, dass die Deutsche Bank der wichtigste Geschäftspartner der Herstellerfirmen des Kampfpanzers Leopard 2 sei, der an Saudi-Arabien geliefert werden soll. Die Financial Times Deutschland habe den Nachhaltigkeitsbericht des deutschen Bankenprimus als "unsägliche Augenwischerei" bezeichnet.

Matthias Wolfschmidt, stellvertretender Geschäftsführer der Verbraucherorganisation foodwatch, kritisierte die "ständigen PR-Tricks" der Deutschen Bank: "Es ist unredlich, die Absage an neue, börsengehandelte Anlageprodukte auf Basis von Grundnahrungsmitteln als großen Fortschritt zu verkaufen, wenn gleichzeitig die bestehenden Produkte fortgeführt werden und die Hungerkrise in der Welt verschärfen."

"Viele Banken sind für die Finanz- und Staatsschuldenkrise mit verantwortlich", unterstrich Markus Dufner vom Dachverband der Kritischen Aktionäre. Mit der Aktion "Stoppt die Deutsche Bank mit einer Aktie!" will das Bündnis deshalb am 31. Mai in Frankfurt auf der Hauptversammlung der Deutschen Bank zusammen mit einer großen Zahl von Unterstützern Druck auf das Geldinstitut ausüben. "Mit unserer ungeschönten Bilanz der Ära Ackermann werden wir die neue Führung auffordern, aus der Zocker-AG eine Bank mit auch ethisch und ökologisch soliden Fundamenten zu machen", kündigte Dufner an.

www.andere-banken.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.