bmz_100Berlin. - Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) ist am Freitag zu einer dreitägigen Reise nach Israel und in die Palästinensischen Gebiete aufgebrochen. Er wird von Staatssekretär Hans-Jürgen Beerfeltz begleitet. Neben den jüngsten Auswirkungen des Gaza-Konfliktes stehen landwirtschaftliche Themen und Projektbesuche in den Palästinensischen Gebieten auf dem Programm.

"Die Bundesregierung wird auch in Zukunft Israelis und Palästinensern zur Seite stehen, um eine friedliche Lösung des Nahost-Konflikts zu finden", sagte Niebel vor der Abreise. "Mit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit leisten wir hierzu einen Beitrag. Entwicklungszusammenarbeit schafft Perspektiven und entzieht Extremisten den Nährboden. Die Verbesserung der Lebensbedingungen in den Palästinensischen Gebieten ist eine zentrale Voraussetzung für nachhaltigen Frieden in der Region."

Niebel war bereits am Donnerstag bei den deutsch-israelischen Regierungskonsultationen mit dem israelischen Vize-Außenminister, Danny Ayalon, und weiteren Regierungsvertreter in Berlin zusammen getroffen. Am Freitag will er die südisraelische Ortschaft Ofakim besuchen, um mit Einwohnern über die Auswirkungen der jüngsten gewaltsamen Eskalation zu sprechen. Im Kibbutz Hatzerim informiert sich der Minister anschließend über innovative Methoden der Bewässerung in der Landwirtschaft.

Niebel reist gemeinsam mit dem Staatssekretär im BMZ, Hans-Jürgen Beerfeltz, und führt in den kommenden Tagen Gespräche mit führenden Vertretern der Palästinensischen Autonomiebehörde. Darüber hinaus will Niebel verschiedene Vorhaben der deutsch-palästinensischen Entwicklungszusammenarbeit besuchen und sich ein Bild von der Lage in den Palästinensischen Gebieten machen.

www.bmz.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok