Humanitäre Hilfe

gitewsBerlin/Jakarta (epo.de). - Ein internationaler Trainingskurs zur Seismologie und Tsunami-Modellierung hat am Montag in der indonesischen Hauptstadt Jakarta begonnen. Der Kurs wurde vom GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) organisiert. 30 Teilnehmer aus Indonesien werden in den kommenden drei Wochen von GFZ-Experten mit Unterstützung durch weitere Wissenschaftler ausgebildet. Schwerpunkte bilden die Seismologie, die computergestützte Auswertung von Erdbebenaufzeichnungen, die genaue Magnitudenbestimmung sowie die Bestimmung und Bewertung von Tsunami-Signalen in der Region des Indischen Ozeans.
DWHHBonn (epo.de). - Die Deutsche Welthungerhilfe hat den FAO-Bericht zur Nahrungsmittelhilfe begrüßt, in der eine Reform der bisherigen Praxis angemahnt wird. "Nahrungsmittelhilfe ist für das Überleben von Millionen von Menschen vor allem in Krisenländern notwendig, falsch angewandt richtet sie jedoch großen Schaden an", erklärte der Generalsekretär der Deutschen Welthungerhilfe, Hans-Joachim Preuß, am Mittwoch in Bonn.
DiakonieStuttgart (epo.de). - Die Diakonie Katastrophenhilfe hat ihre Hilfe für den Irak trotz der prekären Sicherheitslage ausgeweitet. "Immer mehr Familien, die vor Jahren vertrieben wurden, kehren auf der Flucht vor der alltäglichen Gewalt in Bagdad in den Nordirak zurück", berichtete Emanuel Youkana, Leiter der irakischen Partnerorganisation CAPNI. "Wir helfen ihnen dabei, sich hier ein neues Leben aufzubauen." Rund 200 Familien in der Region Nahla bekommen Saatgut und Vieh, darüber hinaus werden Bewässerungskanäle für den Anbau angelegt.
SomaliaBerlin (epo.de). - Angesichts der angespannten humanitären Lage in Somalia haben Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe zu stärkeren Anstrengungen für die Flüchtlinge und Vertriebenen aufgerufen. "Das Ende der Kämpfe bedeutet nicht das Ende der Not der Flüchtlinge", warnte der Leiter von Caritas international, Oliver Müller. Hunderttausende von Menschen harrten aus Angst vor Kämpfen und Unruhen weiterhin in provisorischen Flüchtlingslagern aus. Auch CARE weitet seine Hilfe aus. CARE appellierte an die Übergangsregierung, die Wege für humanitäre Hilfe zu sichern.
KNHDuisburg (epo.de). - Die Kindernothilfe hat für die Opfer der Überschwemmungen in Nord Sumatra (Indonesien) 20.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt. Die Partner der Organisation leisten vor Ort Katastrophenhilfe. Die Kindernothilfe fördert in Indonesien zahlreiche Projekte. Seit dem schweren Tsunami vor zwei Jahren unterstützt das Hilfswerk viele Wiederaufbauprojekte.
Bonn/Berlin (epo.de). - Nach den schweren Überflutungen in der indonesischen Provinz Aceh haben deutsche Hilfsorganisationen Maßnahmen für die Nothilfe eingeleitet und Mittel für die Soforthilfe bereit gestellt. Die Deutsche Welthungerhilfe stellte 100.000 Euro zur Verfügung, die  Diakonie Katastrophenhilfe 50.000 Euro. Die Zahl der Flüchtlinge wird auf bis zu 360.000 geschätzt. Mehr als 100 Menschen kamen in den Fluten um, Hunderte gelten noch als vermisst.
UNONew York (epo.de). - Die Vereinten Nationen sind besorgt über die Lage von rund 1,5 Millionen Menschen in Ostafrika, die Opfer der Überflutungen geworden sind. Das UN-Büro zur Koordination humanitärer Angelegenheiten (OCHA) erklärte in New York, bislang habe man lediglich fünf Millionen US-Dollar für Hilfsmaßnahmen in Somalia erhalten, benötigt würden aber 18 Millionen Dollar. Auch in Kenia und Äthiopien sei die Lage ernst.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok