Globalisierung

cora_200Berlin. - Anlässlich der Verleihung des Innovationspreises zum "Tag des öffentlichen Auftraggebers" am Dienstag in Berlin haben Gewerkschaften, Menschenrechts- und Umweltorganisationen den Bund kritisiert. "Die Bundesregierung ignoriert bei der Beschaffung weitgehend die Berücksichtigung von Sozialstandards. Die Folge sind Sozial- und Lohndumping in Deutschland, aber auch in vielen Entwicklungsländern. Damit werden wichtige Produktinnovationen blockiert", erklärte Volkmar Lübke vom Netzwerk für Unternehmensverantwortung "CorA".
fair_spieltNürnberg. - Unter dem Motto "Toys go green" stellt die diesjährige Spielwarenmesse in Nürnberg das Thema "Nachhaltigkeit" in den Fokus. Sie will damit Hersteller und Händler ermutigen, ihr unternehmerisches Engagement nachhaltiger zu gestalten – von ökologischen Materialien, innovativen Verpackungen über die Vermittlung von Nachhaltigkeit durch das Spielkonzept bis hin zu sozialer Verantwortung in der Lieferkette. Doch laut einer Umfrage der "Aktion fair spielt" verweigern sich viele Firmen der Branche weiter ihrer sozialen Verantwortung.
makeitfairBerlin (epo.de). - Mitglieder von makeITfair aus Deutschland, Ungarn, den Niederlanden und Schweden haben den europäischen Mobilfunkanbietern am Montag tausende Unterschriften überreicht. In Deutschland erhielten T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 die Weihnachtspost ihrer Kunden in Berlin durch den Nikolaus: Darin wurden sie aufgefordert, "faire" Mobiltelefone produzieren zu lassen und anzubieten. Solch einem Wunsch seien die Anbieter bislang nicht gefolgt.
kfsk_150Berlin. - Ohne dass es je zu einem Mediationstreffen kam, hat der Schweizer Kontaktpunkt für die OECD-Leitsätze für Multinationale Unternehmen das Beschwerdeverfahren gegen den Textil-Produzenten Triumph International überraschend beendet. Das Verfahren war nach der Einreichung einer Beschwerde von Gewerkschaften aus Thailand und von den Philippinen begonnen worden. Ursache war die Entlassung von rund 3.600 Arbeiterinnen in Thailand und auf den Philippinen im Sommer 2009, woraufhin die Gewerkschaften eine Beschwerde eingereicht hatten.
fair_spieltBerlin (epo.de). - Die "Aktion fair spielt" hat Verbraucher zu einem bewusstem Einkauf bei Spielzeug aufgerufen und ein europaweites Meldesystem für Spielzeugimporte gefordert. In chinesischen Fabriken, aus denen rund zwei Drittel des in Deutschland verkauften Spielzeugs stammten, herrschten nach wie vor katastrophale Arbeitsbedingungen, warnte das NGO-Bündnis. Das hätten aktuelle Fabrikuntersuchungen ergeben, die der Aktion fair spielt vorliegen.
Back to Top

Wir nutzen ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Website.