gtzBerlin (epo.de). - Die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) unterstützt die Ukraine bei der Vorbereitung der Fußball Europameisterschaft 2012. Derzeit besucht eine 16-köpfige Delegation der vier ukrainischen UEFA Euro 2012 Austragungsorte Donezk, Kiew, Kharkiw und Lwiw (Lemberg) die Stadt Hamburg. Die Delegation besteht aus den Leitern der Euro-Abteilungen der Austragungsorte sowie Vertretern der Nationalagentur zur Vorbereitung der Euro. Ziel der Reise ist es, sich bei den Experten der Stadt Hamburg darüber zu informieren, wie die Stadt die WM 2006 für ihre Entwicklung genutzt hat.
die_150Bonn (epo.de/DIE). - Zugegeben, die Chancen der südafrikanischen Nationalmannschaft auf den Gewinn des Fußball-Weltmeistertitels waren von Beginn an gering. Dennoch werden auch die Südafrikaner nach dem Finale jubeln können. Schon jetzt lässt sich sagen, dass sie es geschafft haben das Mega-Event zum Erfolg werden zu lassen, schreibt Christian von Drachenfels vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE): Bilder der modernen Stadien sowie der dynamischen Städte Kapstadt, Durban und Johannesburg gehen um die Welt. Zudem vermittelt die fußballbegeisterte Bevölkerung Euphorie und Lebensfreude. All dies lässt das Land in einem positiven Licht erstrahlen – ein Effekt, der beabsichtigt war.
champions_150Bonn (epo.de). - Eine virtuelle Reise ins WM-Land Südafrika abseits der Fußballstadien und touristischem Glanz ist Kernstück der Bildungskampagne "Champions for South Africa- Join the Game!". Anstatt Fußballstars begegnen die Reisenden in den Computerabenteuern der Bonner Entwicklungsorganisation Don Bosco JUGEND DRITTE WELT Straßenkindern und Township-Bewohnern. Eine Fotoausstellung in Entwicklungspolitik Online macht jetzt auf die Kampagne aufmerksam.
tdh_chance_to_playPort Elizabeth (epo.de). - Für mehr als 160 Jungen und Mädchen aus verschiedenen Townships der südafrikanischen Hafenstadt Port Elizabeth ging jetzt ein Traum in Erfüllung: Sie trainierten gemeinsam mit den Profis vom amtierenden Deutschen Fußballmeister VfL Wolfsburg. Der VfL befindet sich derzeit im Trainingslager in Port Elizabeth und unterstützte mit der Aktion ein Hilfsprojekt der Volkswagen-Belegschaften und terre des hommes Deutschland.
Willi LemkeGenf (epo.de). - "Für Kinder, die gesehen haben, wie das Leben oder der Lebensunterhalt ihrer Familien durch Konflikte zerstört wurden, kann Sport Zuversicht und Vertrauen in eine bessere Zukunft geben", ist Willi Lemke überzeugt. Der Sonderberater des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Sport im Dienst von Entwicklung und Frieden bereist vom 1. bis 10. Juni mehrere Länder im Nahen Osten, um Wege zu finden, das Alltagsleben von Kindern und Jugendlichen in der Region mithilfe von Sport und Spiel zu verbessern.

fifa wmBerlin (epo.de). - Wenn am 11. Juni 2010 in Südafrika der Anstoß zur ersten Fußball-Weltmeisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent erfolgt, wird der Gewinner bereits feststehen: Der Weltverband FIFA, der die Kommerzialisierung des Sports auf dem Nachbarkontinent vorantreibt. Doch was bleibt den Südafrikanern, wenn Profis, Funktionäre und Medien wieder abgezogen sind und den Blick auf die WM 2014 in Brasilien richten? Gastgeber Südafrika und deutsche Entwicklungspolitiker hoffen auf einen Entwicklungsschub durch das Mammut-Ereignis. In Berlin diskutierten sie jetzt “Chancen und Herausforderungen nachhaltiger Entwicklung” im Kontext der WM 2010.

gtzBogotá/Eschborn (epo.de). - Ein Fußball, zwei Teams, ein paar feste Grundregeln und viel Flexibilität - das sind die Zutaten für "Golombiao", ein an Fußball angelehntes Spiel, das in vielen Ländern verbreitet ist. Die kolumbianische Variante hilft dabei, Konflikte friedlich beizulegen. Bei der Umsetzung in die Tat wurde das Projekt von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) unterstützt.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok