Globalisierung

AttacParis (epo). - Bei der Ministerkonferenz in Paris zum Thema internationalen Steuern haben Aktivisten von Attac Deutschland und Frankreich mit einer Aktion am Konferenzort für globale Steuern und gegen die Blockadehaltung des deutschen Bundesfinanzministers Peer Steinbrück demonstriert. Sie empfingen die Delegierten mit Transparenten ("Mehr Steuern für Entwicklung") und - passend zur Diskussion um Steuern auf Flugtickets und Kerosin - mit mehreren 100 Papierfliegern, auf denen ihre Forderungen zu lesen waren.

Angela MerkelBerlin (epo). - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach Auffassung des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos dessen zentrale Forderung nach der Schaffung eines neuen Ordnungsrahmens für eine "weltweite Soziale Marktwirtschaft" aufgegriffen. Der BWA sieht in der Ankündigung der Bundeskanzlerin "die Chance zu einem historischen Schritt, der, wenn er klug gestaltet wird, keine geringere Bedeutung haben wird als seinerzeit die Perestroika".

KfskBerlin/Hamburg (epo). - Tchibo will künftig mit der "Kampagne für Saubere Kleidung" zusammenarbeiten und Arbeitsrechtsverletzungen bei Zulieferfirmen nach Möglichkeit unterbinden. Wie die Kampagne jetzt mitteilte, hat das Unternehmen bei einem gemeinsamen Gespräch einen "Kurswechsel" angekündigt und bereits konkrete Schritte eingeleitet, um die Einhaltung von Sozialstandards bei den Zulieferern zu verbessern.

Public Eye AwardDavos (epo). - Zu Beginn des Weltwirtschaftsforums (WEF) haben die Entwicklungs- und Umweltorganisationen "Erklärung von Bern" und "Pro Natura" im schweizerischen Davos zum zweiten Mal die "unverantwortlichsten Konzerne" gekürt. Die diesjährigen Preisträger heißen Chevron Corp., Walt Disney Company und Citigroup Inc. Der erstmals verliehene "Positive Award" geht an die mexikanische Gewerkschaft SNRTE und die Nichtregierungsorganisationen (NGO) Germanwatch und FIAN.

BonnBonn (epo). - Das koreanische Unternehmen UNCC/SMI Hyundai soll das Internationale Kongresszentrum am Bonner UN-Campus errichten. Der Rat der Stadt entschied, mit dem Unternehmen einen Projektvertrag abzuschließen. Mit der Vertragsunterzeichnung wird Anfang 2006 gerechnet. Das Zentrum soll 140 Millionen Euro kosten und Anfang 2009 eröffnet werden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok