Lateinamerika

MisereorAachen (epo.de). - Zehn Jahre nach Ende des Bürgerkriegs in Guatemala hat das katholische Hilfswerk MISEREOR auf anhaltende Gewalt und ungelöste Armutsprobleme in dem zentralamerikanischen Land hingewiesen. Offiziell wurde am 29. Dezember 1996 ein 36jähriger Bürgerkrieg beendet, in dem schätzungsweise 200.000 Menschen umkamen. MISEREOR wirft der derzeitigen Regierung vor, völlig unzureichende Schritte zur Minderung der Armut unternommen zu haben.
Panama-KanalPanama-Stadt (epo.de). - Die Bürger Panamas haben beim Volksentscheid über die Erweiterung des Panama-Kanals mit großer Mehrheit für den Ausbau gestimmt. Nach der Auszählung von 95 Prozent der Stimmen seien 78 Prozent der Wähler für das Projekt, teilte die Wahlkommission in Panama-Stadt mit. Der Ausbau des Kanals soll auch modernen Containerschiffen die Durchfahrt ermöglichen und rund vier Milliarden Euro kosten.
Familie in Ecuador. Foto: Don BoscoQuito (epo.de). - Wenige Tage vor den geplanten Präsidentschaftswahlen in Ecuador am 15. Oktober liegen die beiden aussichtsreichsten Kandidaten in den Umfragen gleichauf. Spitzenkandidat der indigenen Bevölkerung und globalisierungskritischer Gruppen ist der linksgerichtete Wirtschaftsprofessor Rafael Correa. Der ehemalige Vizepräsident L?on Roldos vertritt das Mitte-Links-Spektrum.
OaxacaMexiko-City/Aachen (epo.de). - Während in Mexiko-Stadt seit Wochen heftig um das Ergebnis der Präsidentschaftswahl gestritten wird, spitzt sich im Süden des Landes ein gefährlicher sozialer Konflikt zu. "Im Bundesstaat Oaxaca ist die Stimmung explosiv wie vor einem Bürgerkrieg", erklärte Eckhard Finsterer, Mexiko-Länderreferent beim katholischen Hilfswerk MISEREOR, am Dienstag in Aachen. Aus einem Lehrerstreik für höhere Löhne habe sich ein gewaltsamer Konflikt entwickelt, bei dem schon mehrere Menschen getötet wurden.

Evo MoralesLa Paz/Berlin (epo). - Die deutsche Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) hat den neu gewählten Staatspräsidenten Boliviens, Evo Morales, in La Paz zu einem 90minütigen Gespräch getroffen. Wieczorek-Zeul informierte sich über die Herausforderungen Boliviens vor allem im Hinblick auf die Armutsbekämpfung und unterzeichnete mit Morales ein Abkommen zum Schutz der Artenvielfalt. Die Ministerin ist das erste deutsche Kabinettsmitglied, das Bolivien nach der Wahl im Dezember 2005 besuchte und mit dem neu gewählten Präsidenten indianischer Abstammung sprach.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok