blauhelmNew York. - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Donnerstag seine tiefe Bestürzung über eine weitere tödliche Attacke auf die UN-Friedenstruppen in Mali geäußert. Bei dem zweiten Anschlag innerhalb einer Woche kam ein Blauhelmsoldat ums Leben. Damit stieg die Zahl der Soldaten, die seit Start der Mission MINUSMA in Mali verwundet wurden, auf 91 und die der getöteten Friedenssoldaten auf 31.

Die Sicherheitslage im Norden Malis hat sich nach Angaben der Vereinten Nationen seit Anfang des Jahres verschlechtert. Vermehrte Anschläge auf Sicherheitskräfte und Friedenstruppen torpedieren die Bemühungen um einen nachhaltigen Frieden und Stabilität.

"Wir sehen uns mit einer Situation konfrontiert, in der wir uns nicht länger in einem Umfeld für friedenserhaltende Maßnahmen bewegen. Dies zwingt uns dazu, eine Reihe von Maßnahmen zu ergreifen, um diesen asymmetrischen Bedrohungen zu begegnen", sagte Hervé Ladsous, UN-Untergeneralsekretär für Friedenssicherung.

Der Sicherheitsrat verurteilte die jüngsten Attacken aufs Schärfste und sicherte der MINUSMA-Mission volle Unterstützung zu.

Quelle: www.un.org


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok