Entwicklung

careBonn. - Knapp sechs Wochen nachdem Zyklon Idai große Zerstörung in Mosambik anrichtete, hat die internationale Hilfsorganisation CARE vor einem weiteren Sturm im Indischen Ozean gewarnt. Der Tropensturm "Kenneth" bewegt sich aktuell auf die Küste Mosambiks zu und könnte mindestens 700.000 Menschen in Gefahr bringen.

oneBerlin. - Anlässlich des Weltmalariatages am 25. April hat die entwicklungspolitische Organisation ONE die Bundesregierung aufgerufen, im Kampf gegen Malaria, Aids und Tuberkulose nicht nachzulassen. Wie ONE ausgerechnet hat, konnten allein durch die deutsche Unterstützung für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria seit 2002 knapp zwei Millionen Menschenleben gerettet werden.

misereorAachen. - Angesichts der weiterhin verheerenden Situation infolge des Zyklons Idai in Mosambik, Simbabwe und Malawi hat MISEREOR seine Hilfe verdoppelt und weitere 50.000 Euro für die betroffenen Menschen zur Verfügung gestellt. Das Werk für Entwicklungszusammenarbeit stellt sich auf langfristige Aufbau- und Versorgungshilfe ein.

rog Berlin. - Die systematische Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten hat dazu geführt, dass Medienschaffende zunehmend in einem Klima der Angst arbeiten – vor allem in Ländern, in denen sie sich bisher im weltweiten Vergleich eher sicher fühlen konnten. Zu den Regionen, in denen sich die Lage am stärksten verschlechtert hat, gehört Europa. Auch die USA sind auf der Rangliste nach unten gerutscht. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2019 hervor, die Reporter ohne Grenzen (ROG) am Donnerstag veröffentlicht hat.

wfp iconBerlin. - Zyklon Idai hat Mosambik am 14. März schwer getroffen. Das UN World Food Programme (WFP) hat inzwischen eine Million Menschen mit Ernährungshilfe erreicht. Aktuell baut das Welternährungsprogramm die Nothilfe weiter aus und startet zudem Programme, die den Wiederaufbau des Landes unterstützen.

bmz Washington. - Die Weltbankgruppe und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, mit der sie ihre Zusammenarbeit im Bereich nachhaltige und breitenwirksame Entwicklung in der MENA-Region (Nordafrika/Nahost) verstärken wollen. Das hat das Entwicklungsministerium jetzt bekannt gegeben.

bmz 100Washington. - Im Zuge des Zyklons Idai und dessen Folgen sind über 1.000 Menschen im südlichen Afrika ums Leben gekommen. Rund 3,5 Millionen Menschen sind durch den Verlust ihrer Häuser, durch Krankheiten, zerstörte Infrastruktur und Ernteverluste von Hunger und Tod bedroht. Das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) wird den Wiederaufbau in Mosambik, Malawi und Simbabwe mit 50 Millionen Euro in den kommenden Jahren unterstützen und die Zusammenarbeit entsprechend ausrichten. Das kündigte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Rande der Frühjahrstagung der Weltbank in Washington, D.C. an.

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok

Personalia aus dem Bereich der Internationalen Zusammenarbeit

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok