urbanisierung zug dhakka irin 720

Berlin. - Der Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (AwZ) des Deutschen Bundestages hört am Mittwoch (12. November) Experten zum Thema "Urbanisierung" an. Schon heute lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. Laut UN-Prognosen könnte dieser Wert bis zum Jahr 2050 auf 66 Prozent steigen. Dies betrifft vor allem Entwicklungs- und Schwellenländer, in denen 90 Prozent des Anstiegs stattfinden wird. Eine Milliarde Menschen leben derzeit in rund 200.000 Slums, die an den Rändern der Großstädte entstehen.

Die fortschreitende Verstädterung stelle die Entwicklungszusammenarbeit vor erhebliche Herausforderungen, so der AWZ. Damit verbunden seien häufig Armut, eine schlechte Gesundheitsversorgung und hohe Kriminalitätsraten. Nicht zuletzt mangele es zudem an einer ausreichenden Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung sowie einer funktionierenden Infrastruktur, zum Beispiel in den Bereichen Bildung, Verkehr oder Energieversorgung.

"Urbanisierung birgt aber auch Chancen", konstatiert der AWZ. So könnten entwicklungspolitische Maßnahmen in Städten mehr Menschen erreichen und damit eine breitere Bevölkerungsgruppe ansprechen. Gerade im Hinblick auf das Entwicklungsjahr 2015 stelle sich die Frage, wie das Thema Urbanisierung im Prozess der Post-2015 Agenda berücksichtigt werden soll.

Als Sachverständige werden gehört:

  • George Deikun, UN-Habitat Liaison Office Geneva, Schweiz
  • Professor Dr. Christian Schmid, Titularprofessor am Departement Architektur der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich)
  • Dr. Clara Brandi, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Deutschen Institut für Entwicklungspolitik
  • (DIE), Bonn
  • Prof. Dr. Einhard Schmidt-Kallert, Universität Dortmund, Fachgebiet International Planning Studies (IPS), Dortmund

Zeit: Mittwoch, 12. November 2014, 10:00 – 13:00 Uhr Ort: Paul-Löbe-Haus, E.800

=> Stellungnahmen und Anhörungskonzept

Foto: Überfüllter Zug in Dhakka, Bangladesch © Manoocher Deghati/IRIN

Quelle: http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse18/a19


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.