action2015 screenshot

Berlin. - Mehr als tausend Organisationen haben die Kampagne "action/2015" für eine Zukunft ohne Armut, Ungerechtigkeit und ohne die gefährlichen Folgen der Erderwärmung gestartet. Es ist die weltweit größte Kampagne dieser Art. Sie wurde von Malala Yousafzai bei der Verleihung ihres Friedensnobelpreises angekündigt. Zum Start von action/2015 am Donnerstag riefen 32 internationale Persönlichkeiten die führenden Politiker der Welt in einem offenen Brief dazu auf, die diesjährigen UN-Gipfel in New York und Paris zu nutzen, damit sich die Welt endlich zum Besseren ändert.

Die prominenten Unterzeichner des Briefes sind davon überzeugt, dass das Jahr 2015 zum Wendepunkt für unseren Planeten werden wird. Ob sich die Welt zum Besseren oder zum Schlechteren ändere, hänge jedoch maßgeblich von den Entscheidungen ab, die auf den großen Weltgipfeln dieses Jahr getroffen werden. Deshalb fordern die Aktivisten, dass die Staats- und Regierungschefs dieser Welt dort konkrete Strategien beschließen, um extreme Armut auszumerzen, den Klimawandel einzudämmen und Ungleichheit zu beseitigen. Gelinge ihnen dies nicht, könnten sie die Welt sehenden Auges in eines der größten Versäumnisse der jüngsten Geschichte führen, warnen die Unterzeichner.

Die entwicklungspolitische Organisation ONE hat zum Start von action 2015 ein neues Video veröffentlicht, das zeigt, was im Jahr 2015 auf dem Spiel steht und zum Handeln aufruft.

Im Rahmen des Kampagnenstarts fanden in mehr als 50 Ländern der Welt – von Libanon und Liberia über Nigeria und Norwegen bis zu Südafrika und Sri Lanka – Aktionen statt. Viele davon mit 15-Jährigen an ihrer Spitze, denn diese Generation kam um das Geburtsjahr der Millennium-Entwicklungsziele zur Welt und wird von den Vereinbarungen des Jahres 2015 am stärksten betroffen sein.

In Berlin trafen 15 15-Jährige Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und den EU-Kommissar für Entwicklung, Neven Mimica, zum Gespräch. Sie wollen, dass Deutschland als G7-Gastgeber seiner internationalen Verantwortung gerecht wird. Dazu gehört, dass Deutschland sicherstellt, dass die Geberkonferenz der Impfallianz Gavi Ende Januar in Berlin ein Erfolg wird.

Unterstützt wird die Aktion in Deutschland unter anderem von Per Mertesacker, Katja Riemann, Tim Mälzer, Michael Mittermeier, Minh-Khai Phan-Thi, Claudia Roth und Peter Eigen.

=> Die Botschaften der deutschen Unterstützer => Pressemitteilung in deutsch



Im folgenden dokumentiert epo.de den Offenen Brief:

Offener Brief zum Start von action/2015 an die Staats- und Regierungschefs dieser Welt

Sehr geehrte Staats- und Regierungschefs,

Cc: alle anderen

Es gibt Momente in der Geschichte, die zu Wendepunkten werden. Wir sind der Meinung, dass 2015 ein solcher Moment sein wird. Es ist das wichtigste Jahr dieses Jahrtausends, um Entscheidungen mit globaler Wirkung zu treffen.

Wir sind davon überzeugt, dass das Jahr 2015 mit einer neuen globalen Vereinbarung enden kann, mit einem gemeinsamen Plan für eine bessere und sichere Zukunft für die Menschen und den Planeten, der allen Bürgern dieser Welt Motivation sein wird. Oder es kommt anders – und wir werden es noch in künftigen Generationen bereuen. Auf welcher Seite der Geschichte werden Sie stehen?

Es gibt Millionen von Stimmen, die Sie nicht ignorieren können. Es sind die Stimmen der Menschen, die Sie repraösentieren. Es sind Stimmen von Menschen jeden Alters aus jedem Winkel der Erde. Die Stimme des jungen Maödchens, das nicht zur Schule gehen durfte... die der schwangeren Mutter, die keine medizinische Versorgung erhielt... die der Jugendlichen, die keine menschenwürdige Arbeit haben... die der Minderheitenfamilie, die Angst vor Diskriminierung durch korrupte Beamte hat... die der Bauern, die der Klimawandel in die Städte treibt... und die von Milliarden weiterer Menschen. Diese Stimmen werden sich noch lauter gegen Ungleichheit und Ungerechtigkeit erheben, die Menschen in Armut verharren lassen. Diese Stimmen rufen Sie dazu auf, einen großen neuen globalen Vertrag für die Menschheit zu erarbeiten und diesen dann gemeinsam umzusetzen. Jetzt im Jahr 2015 haben Sie die historische Chance, genau dies zu tun.

In diesem Jahr stehen zwei immens wichtige UN-Gipfel an. Der erste im September, auf dem die Welt neue Ziele beschließen muss, um extreme Armut und Ungleichheit zu beenden und einen nachhaltigeren Umgang mit dem Planeten zu gewährleisten. Und der zweite im Dezember, der Klimagipfel, auf dem wir sicherstellen müssen, dass nicht unsere Kinder die Zeche für den Wohlstand der heutigen Generation zahlen.

Beide Chancen zusammen sind die größten zu unseren Lebzeiten. Vom Kampf gegen Aids, Malaria, vermeidbare Krankheiten und die Ausweitung des Ozonlochs wissen wir, dass wir gemeinsam viel erreichen können. Jetzt – nur wenige Monate vor diesen Gipfeln – müssen allerdings zunaöchst einige hochrangige Politiker ihrer Führungsrolle gerecht werden. In der Klimafrage gibt es Fortschritte, aber nicht im eigentlich erforderlichen Umfang. Und es gibt Ziele, die zwar sehr ehrgeizig sind, deren Wirkung ohne von ganz oben vereinbarte und umgesetzte Finanzierung jedoch verpuffen wird.

Ändert sich dies nicht, könnten Sie und Ihre Kollegen die Welt sehenden Auges in eines der größten Versäumnisse der jüngsten Geschichte führen. Noch ist es nicht zu spät, die Gelegenheit beim Schopf zu packen. Wir bitten Sie, mitzuhelfen, damit dies gelingt.
Noch einmal in aller Eindringlichkeit: Was wir 2015 beschließen, wird die Weichen für das Schicksal der Welt in den naöchsten Jahrzehnten stellen. Bitte wählen Sie den richtigen Weg!

Unterzeichner:
 Aamir Khan, Schauspieler und Aktivist
 Angelique Kidjo, Saöngerin und Aktivistin
 Annie Lennox, OBE, Musikerin und Aktivistin
 Ben Affleck, Schauspieler, Filmemacher und Gründer der Eastern Congo Initiative
 Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Foundation
 Bono, Lead Saönger von U2 & Mitbegründer von ONE und (RED)
 Dbanj, Musiker und Aktivist
 Desmond Tutu, ehemaliger Erzbischof von Kapstadt
 Gro Harlem Brundtland, ehemaliger Premierminister Norwegens
 Hugh Jackman, Schauspieler
 Kid President – Brad Montague & Robby Novak
 Prof Jeffrey Sachs, Direktor des Earth Institute & Autor des Buches “The Age of Sustainable Development”
 Jimmy Wales, Gründer von Wikipedia
 Jody Williams, Friedensnobelpreistraögerin von 1997 und Vorsitzende der Initiative
der Nobelpreistraögerinnen
 José Padilha, Regisseur
 Leymah Gbowee, Friedensnobelpreistraögerin von 2011
 Malala Yousafzai, Mitbegründerin des Malala Funds & Friedensnobelpreistraögerin von 2014
 Mary Robinson, Praösidentin, Mary Robinson Foundation - Climate Justice
 Matt Damon, Schauspieler und Gründer von Water.org
 Melinda Gates, Co-Vorsitzende der Bill & Melinda Gates Foundation
 Mia Farrow, Schauspielerin und Aktivistin
 Mo Ibrahim, Philanthrop und Aktivist
 Muhammad Yunus, Friedensnobelpreistraöger von 2006
 Königin Rania Al Abdullah
 Richard Branson, Gründer der Virgin Group
 Ricken Patel, Praösident und Geschaöftsführer von Avaaz
 Shakira, Saöngerin und Aktivistin
 Sharan Burrow, Praösidentin des Internationalen Gewerkschaftsbunds
 Sting, Musiker, Saönger, Songschreiber und Aktivist
 Ted Turner, Vorsitzender, United Nations Foundation
 Wagner Moura, Schauspieler
 Yvonne Chaka Chaka, Praösidentin der Princess of Africa Foundation

Quelle: http://bit.ly/1sBbsn8


action/2015 ist eine stetig wachsende globale Bewegung, an der sich über 1.000 Organisationen aus mehr als 120 Ländern beteiligen. Sie fordern im Jahr 2015 die Staats- und Regierungschefs der Welt zu konkreten politischen Schritten auf, um Armut, Ungleichheit und den Klimawandel zu bekämpfen. Hier vereinen sich Umwelt-, Menschenrechts-, und Entwicklungsorganisationen sowie Glaubensgemeinschaften. Dabei sind bekannte NGOs wie Amnesty International und Save the Children, aber auch kleinere Gruppen mit lokalem Wirkungskreis. Ziel ist, dass die Bürger dieser Welt die Entscheidungen des Jahres 2015 und darüber hinaus mitbestimmen.

=> www.action2015.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok