Tropenwald. Foto: epo-ArchivFrankfurt (epo). - Mit den Folgen der Erdöl-Förderung für Mensch und Natur in tropischen Regenwäldern wollen sich fünf Städtevertreter aus Deutschland, Österreich und Luxemburg befassen. Die Delegation reist am kommenden Montag für zwei Wochen mit dem Klima-Bündnis europäischer Städte in eine Erdölregion im Amazonasgebiet von Ecuador. Mit dabei sind der Oberbürgermeister der Stadt Konstanz, Horst Frank (B90/Grüne) und die Leiterin des Agenda 21-Büros der Stadt Hannover, Silvia Hesse.

Neben dem Besuch indigener Dörfer stehen nach Angaben des Klima-Bündnisses Gespräche mit Bürgermeistern und Bürgern von Erdölstädten und Diskussionen mit Ärzten, Juristen und Sozialwissenschaftlern in den Provinzen Sucumb?os und Orellana auf dem Programm. Ende August hatten dort tausende Menschen über eine Woche lang Ölquellen besetzt und Straßen blockiert, um gegen die massiven Umweltverschmutzungen und die Armut in den Fördergebieten zu protestieren.

Ihre persönlichen Eindrücke sollen die Mitreisenden im politischen Umfeld weitergeben und so dazu beitragen, in Europa verstärkt auf die Situation aufmerksam zu machen. "Wir möchten die Öffentlichkeit darüber informieren, was am anderen Ende der Pipeline geschieht, wenn sie an der Zapfsäule stehen und sich über den hohen Benzinpreis ärgern. Der Preis hat noch immer keinerlei Relation dazu, was dieser fossile Rohstoff die Welt tatsächlich kostet", erklärt Silke Lunnebach, beim Klima-Bündnis zuständig für den Bereich Nord-Süd-Kooperation.

Mehr als 1.300 Städte und Gemeinden aus 15 europäischen Ländern, die sich im Klima-Bündnis zusammengeschlossen haben, sind neben einer Selbstverpflichtung zum Kimaschutz auch ein Bündnis mit den indigenen Völkern Amazoniens eingegangen.

Die Europäische Geschäftsstelle des Klima-Bündnisses in Frankfurt am Main organisiert die Reise gemeinsam mit dem Klimabündnis Österreich und Action Solidarit? Tiers Monde (ASTM) / Klimabündnis Luxemburg im Rahmen des EU-Bildungsprojektes "Schwarzes Gold aus grünen Wäldern - Erdöl in Amazonien". Ein ecuadorianischer Anthropologe begleitet die Gruppe. Schwerpunkt des Besuches ist die Darstellung der Situation der indigenen Völker in Amazonien und die Bedrohung ihrer Kultur durch die Zerstörung des Regenwaldes, insbesondere durch die Ölförderung.

 www.erdoelinamazonien.org
 Klima-Bündnis/Alianza del Clima e.V.


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.