gfbvGöttingen. - Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat mehr Transparenz und einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung beim Antiterror-Krieg gegen Boko Haram in Nigeria gefordert. "Die Zahl der Todesopfer im Boko-Haram-Konflikt ist sicherlich deutlich höher als bislang bekannt", sagte GfbV-Afrikareferent Ulrich Delius am Mittwoch in Göttingen. "Denn zivile Opfer im Antiterror-Kampf werden in den regelmäßig verbreiteten Siegesmeldungen der Armee nicht genannt."

Nigerias Luftwaffe flog allein im September/Oktober 2015 nach eigenen Angaben 1.488 Luftangriffe gegen mutmaßliche Boko-Haram-Stellungen. "Der Kampf gegen die Terrorgruppe Boko Haram im Nordosten des Landes findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Weder humanitäre Helfer noch Journalisten oder Mitarbeiter von Menschenrechtsorganisationen haben Zugang zu der Konfliktregion und den dort verbliebenen Zivilisten", kritisierte Delius.

Der am Dienstag vom "Institute for Economics and Peace" veröffentlichte "Global Terrorism Index" geht für das Jahr 2015 von bislang 6.644 Todesopfern in Nigeria aus. Im gesamten Jahr 2014 waren 7.512 Terroropfer in dem westafrikanischen Land gezählt worden.

"Doch wer den Schrecken des Boko-Haram-Konflikts realistisch erfassen will, muss auch den blutigen Gegenterror der Sicherheitskräfte und verbündeter Milizen berücksichtigen", mahnte Ulrich Delius. "Denn die Zivilbevölkerung fürchtet die willkürliche Gewalt der Armee genauso wie die der Terrorgruppe." Erst am Dienstagabend waren 32 Menschen bei einem Bombenanschlag Boko Harams in der Stadt Yola (Bundesstaat Adamawa) getötet worden.

Rund 2,5 Millionen christliche und muslimische Zivilisten sind nach Angaben der GfbV vor Terror und Gegenterror geflohen. 2,15 Millionen von ihnen sind Binnenflüchtlinge und meist bei Verwandten oder Freunden untergekommen. "Die Versorgung dieser Flüchtlinge ist katastrophal. Angesichts der im Land grassierenden Korruption kommt ein Großteil der versprochenen Hilfe bei ihnen nicht an", berichtete Delius und mahnte: "Es ist dringend mehr Transparenz bei der humanitären Hilfe im Nordosten Nigerias nötig: Ohne umfassende Hilfe für die Flüchtlinge wird es dort auch keinen dauerhaften Frieden geben, da Armut, Korruption und Machtmissbrauch die Gewalt in der auch vom Klimawandel hart geprüften Region schüren."

Boko Haram hatte sich im März 2015 offiziell dem "Islamischen Staat" angeschlossen und zur "Westafrika-Provinz des Islamischen Staats" erklärt.

Quelle: www.gfbv.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok