DRKBerlin (epo). - Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat einen dringenden Spendenaufruf  für die von der Hungersnot in Kenia betroffenen Menschen veröffentlicht. 12,7 Millionen Euro benötige die Internationale Föderation der Rotkreuz und Rothalbmond-Gesellschaften, um 330.000 Betroffene mit Nahrung, Saatgut, Wasser und Medizin unterstützen zu können, erklärte die Hilfsorganisation am Montag in Berlin.

Unzureichende Regenfälle und eine anhaltende Dürre seit Anfang Dezember 2005 haben in Somalia, im Nordosten Kenias, in Djibuti, Eritrea und Äthiopien zu einer kritischen Nahrungsmittel- und Wasserknappheit geführt. Die Vereinten Nationen hatten bereits vor Tagen an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, die von Hunger bedrohten Menschen zu unterstützen.

Am schwersten betroffen ist der Nordosten Kenias. Dort habe es angesichts der Hungersnot bereits Tote gegeben, so das DRK. Ungefähr 2,5 Millionen Menschen sind dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

Das Rote Kreuz plant, Nahrungsmittelrationen bestehend aus 13,8 kg Mais, 2,4 kg Bohnen und 0,75 Liter Speiseöl an knapp 60.000 Hungerleidende zu verteilen. Außerdem sollem 500 Tonnen UNIMIX, eine proteinhaltige Zusatznahrung für Kleinkinder, an 10.000 Kinder unter fünf Jahren verteilt werden.

Die betroffenen Familien sollen sechs Monate lang sauberes Wasser erhalten. Langfristig sollen neue Wasserressourcen erschlossen und die Menschen in Hygiene- und Gesundheitsschulungen über den Umgang mit Wasser aufgeklärt werden.

Darüber hinaus will das Rote Kreuz Notschlachtungen unterstützen, um den Viehbestand zu verringern und bedürftige Menschen mit dem geschlachteten Fleisch zu versorgen.

Für diese und weitere Hilfsmaßnahmen ruft das Deutsche Rote Kreuz dringend zu Spenden auf:

Deutsches Rotes Kreuz
Bank für Sozialwirtschaft
Bankleitzahl 370 205 00
Kontonummer 41 41 41
Stichwort: Kenia

 DRK


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.