spielzeug china

Münster. - Rund 80 Prozent der in Deutschland verkauften Spielwaren kommen aus China. Eine verdeckte Recherche in chinesischen Fabriken zeigt, dass die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter dort grob missachtet werden. Gefährliche Chemikalien, überlange Arbeitszeiten und mangelnde Hygiene bestimmten die Produktion für das Weihnachtsgeschäft, heißt es in dem Bericht mehrerer Arbeitsrechtsorganisationen.

Die investigative Recherche der Arbeitsrechtsorganisationen Solidar Suisse, China Labor Watch (CLW) und Christliche Initiative Romero (CIR) 2017 wirft ein Schlaglicht auf die menschenunwürdigen Bedingungen in der Spielwarenindustrie Chinas. Der Arbeitsschutz sei ungenügend, selbst wenn mit gefährlichen Chemikalien gearbeitet wird. Wehren könnten sich die Arbeiterinnen und Arbeiter kaum, da Arbeitnehmer-Vertretungen fehlten. 

"Ich war an der letzten Station des Produktionsprozesses positioniert und musste die Heißklebe-Maschine nutzen, um die Barbie in der Plastik-Verpackung zu befestigen. Ich wurde nicht unterrichtet, einen Mundschutz oder Handschuhe zu tragen. Nach einer Weile sah der Kleber auf meinen Händen wie eine zweite Hautschicht aus. Ich war so erschöpft, meine Hände hörten nicht auf zu arbeiten und ich hatte keine Zeit, mich auszuruhen." So lautet der Auszug aus dem Tagebuch eines verdeckten Ermittlers von CLW, der sich als Arbeiter in eine Fabrik einschleuste.

Fotos der Undercover-Ermittler von CLW zeigen auch die katastrophalen Lebensumstände der ArbeiterInnen. Die Bilder belegen laut Bericht, dass acht oder mehr Personen in spartanische Schlafräume gepfercht würden und die sanitären Anlagen oft verdreckt seien. 

Die Bedingungen seien so belastend, dass es auch zu Suiziden und Suizidversuchen komme. Während der drei Monate (August bis Oktober 2017), in denen CLW ermittelte, seien zwei Arbeiter einer untersuchten Fabrik aus Verzweiflung vom Gebäude gesprungen. Einer sei ums Leben gekommen. Der andere sei kürzlich aus dem Koma erwacht, jedoch verwirrt und kaum ansprechbar.

ArbeiterInnen in den vier untersuchten Fabriken leisteten monatlich mehr als 80 bis hin zu 140 Überstunden. Dies verstosse gegen chinesisches Recht, welches maximal 36 Überstunden pro Monat vorsieht, erklärten die NGOs. Ein Grund für niedrige Löhne und katastrophale Arbeitsbedingungen seien die Verträge mit internationalen Konzernen wie Mattel, Hasbro und Disney. Joana Eink, Kampagnenreferentin der CIR, appellierte an die Verantwortung der Spielwarenkonzerne: "Die Billig-Preis-Strategie der Markenhersteller führt direkt zur Ausbeutung in den Fabriken. Es ist Zeit, dass die Konzerne menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen ein Ende setzen."

Um Verbesserungen in der Spielwaren-Produktion anzustoßen, ist aus der Sicht der NGOs öffentlicher Druck gefragt. Dass dieser wirkt, zeige eine positive Entwicklung seit der letzten Recherche im Jahr 2016: Die reguläre Arbeitswoche sei in den untersuchten Fabriken von sechs auf fünf Tage reduziert worden. Arbeitszeit, die über die fünf Tage hinaus geleistet wird, werde als Überstunden angerechnet, womit auch die Löhne der ArbeiterInnen gestiegen seien. Von einem existenzsichernden Lohn seine die Zahlungen dennoch weit entfernt.

Foto: Puppenproduktion in chinesischer Fabrik © China Labor Watch

Quelle: www.ci-romero.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.