unoRom. - Die Zahl der Hungernden steigt weiter an. Das bestätigt der am Dienstag veröffentliche UN-Bericht "The State of Food Security and Nutrition in the World 2018". Demzufolge litten 2017 weltweit 821 Millionen Menschen Hunger – das ist jeder Neunte. Wenig Fortschritt wurde zudem in der Bekämpfung der verschiedenen Formen von Mangelernährung erzielt – von Unterentwicklung bei Kindern bis zu Fettleibigkeit bei Erwachsenen. Dadurch ist die Gesundheit von hunderten Millionen Menschen gefährdet.

Der Hunger stieg während der vergangenen drei Jahre wieder kontinuierlich auf das Niveau von vor einem Jahrzehnt an. Dieser Rückschritt sei eine eindeutige Warnung, so die UNO. Es müsse schnell mehr getan werden, um bis 2030 das 2. Ziel für nachhaltige Entwicklung (SDG 2) – eine Welt ohne Hunger ("Zero Hunger") – zu erreichen. Die Situation verschlechtere sich in Südamerika und den meisten Regionen Afrikas. In Asien verlangsame sich der Rückgang von Unterernährung erheblich.

Dem jährlich erscheinenden UN-Bericht zufolge zählen neben Konflikten und Wirtschaftskrisen die Klimaschwankungen zu den Hauptursachen von Hunger. Letztere beeinflussten Niederschläge, Erntezeiten und Klimaextreme wie Dürren und Überflutungen.

"Der steigende Hunger und das hohe Ausmaß verschiedener Formen von Mangelernährung sind alarmierend und eine eindeutige Warnung. Es muss beträchtliche Arbeit geleistet werden, damit die SDGs in Bezug auf Hunger und verbesserte Ernährung erreicht werden und auf dem Weg dahin 'niemand zurück gelassen wird'", warnten die Leiter der UN Food and Agriculture Organization (FAO), des International Fund for Agricultural Development (IFAD), des UN Children's Fund (UNICEF), des UN World Food Programme (WFP) und der World Health Organization (WHO) im gemeinsamen Vorwort des Berichts.

"Wenn wir eine Welt ohne jegliche Form von Hunger und Mangelernährung bis 2030 erreichen wollen, dann ist es unabdingbar, dass wir Maßnahmen vorantreiben und ausbauen, die sowohl Ernährungssysteme als auch die Lebensgrundlagen von Menschen widerstands- und anpassungsfähiger gegenüber Klimaschwankungen und -extremen machen", erklärten die Leiter der UN-Organisationen.

Veränderungen des Klimas beeinträchtigen schon heute die Produktion von wichtigen Getreidesorten wie Weizen, Reis und Mais in tropischen und gemäßigten Regionen. Es ist davon auszugehen, dass sich diese Entwicklung angesichts der steigenden Temperaturen weiter verschärft, sollte die Widerstandsfähigkeit gegen Klimaschwankungen nicht gestärkt werden.

Analysen im Bericht zeigen, dass Unterernährung verstärkt in Ländern auftritt, die besonders anfällig für Klimaextreme sind. Unterernährung ist noch höher, wenn Menschen nicht nur Klimaextremen ausgesetzt, sondern zudem von landwirtschaftlichen Systemen abhängig sind, die besonders empfindlich auf Niederschlags- und Temperaturschwankungen reagieren.

Extreme Temparaturen trafen landwirtschaftliche Anbauflächen 2017 schwerer als der durchschnittliche Wert zwischen 2011-2016. Extreme Hitzeperioden traten häufiger auf. Auch die Regensaison verändert sich – etwa durch sehr frühes oder spätes Einsetzen und eine ungleiche Verteilung der Niederschläge innerhalb der Saison. Die Schädigung der landwirtschaftlichen Produktion trägt zu Nahrungsmittelknappheit bei, mit negativen Folgewirkungen wie Steigerungen der Nahrungsmittelpreise und Einkommensverlusten, die für viele den Zugang zu Nahrungsmitteln einschränken.

Laut Bericht wurden nur geringe Fortschritte bei der Verringerung der Unterentwicklung von Kindern erzielt: Im Jahr 2017 waren weltweit fast 151 Millionen Kinder unter fünf Jahren aufgrund von Mangelernährung zu klein für ihr Alter. 2012 waren es 165 Millionen Kinder. 39 Prozent der unterentwickelten Kinder leben in Afrika und 55 Prozent in Asien. Die Verbreitung von sogenannter Auszehrung ist in Asien nach wie vor extrem hoch: Fast jedes zehnte Kind unter fünf Jahren wiegt zu wenig für seine Größe. In Lateinamerika und der Karibik ist nur eines von 100 Kindern betroffen.

Der Bericht bezeichnet die Tatsache als "beschämend", dass weltweit jede dritte Frau im reproduktiven Alter von Blutarmut betroffen ist. Die Auswirkungen auf die Gesundheit und Entwicklung der Frauen und ihrer Kinder sind erheblich. In keiner Region ist ein Rückgang der Blutarmut bei Frauen im reproduktiven Alter zu verzeichnen und die Häufigkeit in Afrika und Asien ist fast dreimal so hoch wie in Nordamerika.

Dem Bericht zufolge nimmt auf der anderen Seite die Fettleibigkeit bei Erwachsenen zu. Mehr als jeder achte Erwachsene auf der Welt ist fettleibig. Am größten ist das Problem in Nordamerika, aber auch in Afrika und Asien ist ein Aufwärtstrend zu verzeichnen. Unterernährung und Fettleibigkeit herrschen in vielen Ländern parallel zueinander und können sogar im selben Haushalt beobachtet werden.

Die Vereinten Nationen fordern in ihrem Bericht die Umsetzung und Ausweitung von Programmen für besseren Zugang zu nahrhaften Nahrungsmitteln, um den generationenübergreifenden Zyklus der Mangelernährung zu durchbrechen. Die besondere Aufmerksamkeit der Politik müsse den Bedürftigsten gelten, die am stärksten von den schädlichen Folgen des unzureichenden Zugangs zu Nahrung betroffen sind: Säuglinge, Kinder unter fünf Jahren, schulpflichtige Kinder, jugendliche Mädchen, und Frauen.

Gleichzeitig müsse ein nachhaltiger Wandel hin zu einer ernährungsbewussten Landwirtschaft und entsprechenden Ernährungssystemen vollzogen werden, um sichere und qualitativ hochwertige Nahrungsmittel für alle zu garantieren. Zudem seien größere Anstrengungen nötig, um Menschen gegen den Klimawandel zu wappnen und ihnen schon vor Dürren und Flutkatastrophen zu helfen.

Quelle: www.wfp.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok