diakonieBerlin. - Taifun Mangkhut hat auf den Philippinen vor allem Ernten und Häuser zerstört. Durch den Sturm wurden im wirtschaftlich schwachen Norden der Hauptinsel Luzon Felder teilweise komplett vernichtet, zehntausende Häuser sind unbewohnbar. Insgesamt sind bis zu einer Million Menschen schwer betroffen. "Taifun Mangkhut hat die Ärmsten der Armen getroffen und vielen Menschen alles genommen", berichtete Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, am Mittwoch in Berlin. "Im Norden der Philippinen leben die Familien häufig in einfachsten Hütten, die dem Sturm nicht standhalten konnten."

In den ersten Wochen nach der Katastrophe will die Diakonie Katastrophenhilfe im nördlichsten Teil der Philippinen Nahrungsmittel, Decken und Schlafmatten verteilen. Anschließend werde sich die Hilfe auf den Wiederaufbau von Häusern und Landwirtschaft konzentrieren. Damit geht die Hilfsorganisation auf den akuten Bedarf ein. "Wir werden die Menschen vor allem mit Bargeldhilfen unterstützen. Damit können die Familien zum Beispiel Saatgut oder Baumaterial kaufen, je nachdem, was sie am dringendsten benötigen", erklärte Michael Frischmuth, Kontinentalleiter Asien bei der Diakonie Katastrophenhilfe.

Die Diakonie Katastrophenhilfe ist im ständigen Austausch mit dem lokalen Partner, der schon vor dem Sturm Mitarbeiter in die betroffenen Regionen entsandt hat. Dadurch konnten die Helfer schon wenige Stunden nach dem Sturm mit den Menschen vor Ort sprechen. "Unser Partner hat uns von erschütternden Szenen berichtet: Eine Mutter, die mit ihren drei Kindern in einem Evakuierungszentrum Schutz gefunden hat, möchte unbedingt nach Hause zurückkehren, doch sie weiß nicht, wie. Das Haus der Familie existiert nicht mehr", berichtete Frischmuth nach einem Telefonat mit der philippinischen Partnerorganisation der Diakonie Katastrophenhilfe.

Taifun Mangkhut war am Samstagmorgen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 km/h im Norden der Philippinen auf Land getroffen. Er hat vor allem auf der dicht besiedelten Hauptinsel Luzon mit den Regionen Cagayan Valley, Ilocos und Cordillera schwere Zerstörungen hinterlassen. Vielerorts kam es zu Überschwemmungen und Erdrutschen. Die Behörden auf den Philippinen gehen derzeit von mindestens 65 Todesopfern aus.

In der Region leben etwa fünf Millionen Menschen, fast eine Million davon unterhalb der Armutsgrenze. "Die Folgen, die der Taifun auf das tägliche Leben und Überleben der Menschen hat, sind immens. Es wird viele Jahre dauern, bis sie sich davon erholt haben. Wir bitten daher dringend um Spenden für die Opfer von Mangkhut", sagte Keßler.

Quelle: www.diakonie-katastrophenhilfe.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok