klimabuendnis 100Brüssel. - Mit dem "Climate Action Call" haben engagierte Menschen aus europäischen Ländern einen Aufruf zum Klimaschutz gestartet. "Hunderte von Städten in ganz Europa und der Welt rufen den Klimanotstand aus. Sie forcieren ein Ende fossiler Brennstoffe und die ausschließliche Nutzung erneuerbarer Energien, um so zur Klimagerechtigkeit weltweit beizutragen", erklärte Thomas Brose, Geschäftsführer des Klima-Bündnisses und Mitunterzeichner des Aufrufs.

"Es ist an der Zeit, dass gegenwärtige und zukünftige EU-Politiker*innen daran mitarbeiten, dieses Ziel in eine europäische Realität zu verwandeln", sagte Brose.

Der Climate Action Call wurde im Vorfeld des Treffens von Staats- und Regierungschefs am 9. Mai über die Zukunft Europas und den Europawahlen, die von 23. bis 26. Mai stattfinden werden, gestartet. Parallel dazu senden mehr als 200 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister einen offenen Brief an den Europäischen Rat und seine Mitgliedsstaaten, worin sie zu einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Klimapolitik aufrufen.

Die Unterzeichner des Climate Action Calls fordern die gegenwärtige und zukünftige EU-Führungsspitze dazu auf, gesellschaftliche und kommunale Rufe ernst zu nehmen, aktiv zu werden und Klimaschutz zur obersten Priorität zu machen.

Der Climate Action Call listet folgende fünf Schritte für das neue EU-Parlament und die Kommission sowie alle EU-Mitgliedsstaaten auf:

  • Treibhausgasemissionen bis 2030 schneller reduzieren und schnellstmöglich Treibhausgasneutralität zu erreichen.
  • Auf das Ende fossiler Brennstoffe konzentrieren und Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Emissionssenkungen außerhalb des Energiesektors zu unterstützen.
  • Einen gerechten und fairen Strukturwandel zu sichern. Außerdem zu sichern, dass die EU die Entwicklungsländer beim Klimaschutz und der Anpassung an den Klimawandel stärker unterstützt.
  • Anstrengungen zur Einführung der Kreislaufwirtschaft und Steigerung der Ressourceneffizienz zu verstärken.
  • Biodiversität zu schützen und die Wiederherstellung von Ökosystemen als entscheidende Komponente von Klimaschutz zu fördern.

Hunderte Städte, Unternehmen, Investoren, Wissenschaftler, Religionsgemeinschaften, Sportvereine und zivilgesellschaftliche Organisationen aus Bereichen von Klimaschutz über Menschenrechte bis Gesundheit haben den Climate Action Call aufgegriffen. Sie wollen tiefgreifende Veränderungen darin herbeizuführen, wie Gesellschaft und Wirtschaft organisiert werden und somit die Klimaerwärmung unter 1,5 Grad Celsius halten.

=> The Climate Action Call

Quelle: www.klimabuendnis.org  


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok