aerzte ohne grenzenBerlin. - Seit Jahren leiden die Menschen im Süden der Provinz Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo unter den Folgen bewaffneter Auseinandersetzungen. In den Gebieten Masisi, Rutshuru und Walikale leben mehr als 687.500 intern Vertriebene in Lagern oder bei Einheimischen. Ärzte ohne Grenzen ist eine der letzten Organisationen, die in diesen Gebieten Nothilfe leistet.

"Seit Anfang des Jahres hat sich die Zahl der Menschen, die sexuelle Gewalt erlebt haben, die von Ärzte ohne Grenzen in Masisi behandelt werden, im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt und es gibt mehr Fälle von Mangelernährung", berichtete Ewald Stals, Projektkoordinator in der Gesundheitszone von Masisi.

Von Januar bis September 2019 versorgten die Teams von Ärzte ohne Grenzen in Masisi, Rutshuru und Walikale mehr als 11.220 mangelernährte Kinder, 2310 Betroffene sexueller Gewalt und 1980 Menschen mit Verletzungen durch Waffen.

Angesichts des immensen Bedarfs an Hilfe forderte Ärzte ohne Grenzen humanitäre Organisationen und internationale Geber auf, dringend in dieses vernachlässigte Gebiet zurückzukehren.

Quelle: www.aerzte-ohne-grenzen.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok