caritas 150Freiburg. - Caritas international erhöht ihre Winterhilfe für die Menschen in den griechischen Flüchtlingslagern um weitere 50.000 Euro. "Die gegenwärtige Situation in den Lagern zwingt uns zum sofortigen Handeln", erklärte Oliver Müller, Leiter von Caritas international. Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes will die Flüchtlinge auf den Inseln mit wärmenden Decken und Hygienematerial versorgen, denn die Menschen seien überwiegend nur in Zelten untergebracht, die vor winterlicher Kälte und Nässe nur unzureichend Schutz bieten.

Zudem seien die Lager auf den Inseln völlig überbelegt. Als Beispiel könne das Lager Moria auf Lesbos gelten, das für 2.500 Menschen gebaut wurde. Gegenwärtig hielten sich jedoch mehr als 15.000 geflüchtete Menschen dort auf, rund ein Drittel davon seien Kinder. "Die Situation ist dramatisch. Die Menschen müssen unter katastrophalen Umständen dort ausharren", sagte Oliver Müller. Erschwerend zur dreifachen Überbelegung der Lager wirke nun auch das Winterwetter. "Die Menschen sind häufig krank und aufgrund ihres langen Aufenthalts im Flüchtlingscamp auch psychisch sehr labil."

Der Leiter von Caritas international warnte zudem davor, dass das Hilfswerk seine Arbeit auf den Inseln langfristig in diesem Umfang kaum noch aufrechterhalten könne. "Der Hilfebedarf ist aufgrund der vielen Menschen in den Lagern enorm."

Caritas international kümmert sich neben der akuten Winterhilfe darüber hinaus auch um psychologische Betreuung, medizinische Hilfe wie Krankentransporte und Sprachkurse für Geflüchtete, deren Zahl in den vergangenen Monaten stark anstieg. Allein im September dieses Jahres kamen 11.000, soviel wie seit 2016 nicht mehr. "Um diese Hilfe weiterzuführen, benötigen wir dringend Spenden", sagte Oliver Müller.

Quelle: www.caritas-international.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok