venro 200Berlin. - Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) hat den Bericht der Fachkommission Fluchtursachen begrüßt. Der Bericht formuliert 15 Empfehlungen für eine menschliche Flucht- und Migrationspolitik.

"Die Empfehlungen der Fachkommission bilden eine gute Grundlage, um das Schicksal von Millionen Geflüchteten und Migrant_innen zu verbessern. Darüber hinaus zeigt der Bericht dauerhafte Lösungen auf, damit niemand mehr gezwungen wird, seine Heimat zu verlassen", erklärte Bernd Bornhorst, Vorstandsvorsitzender von VENRO und Mitglied der Fachkommission Fluchtursachen. "Die aktuellen Bilder aus der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta zeigen, wie groß der Handlungsbedarf ist."

Die Zahl der Menschen auf der Flucht hat sich innerhalb der letzten zehn Jahre verdoppelt. "Menschen verlassen ihre Heimat in der Regel nicht nur aus einem einzigen Grund", betonte Bornhorst. "Um Fluchtursachen zu mindern, spielen Frieden und Demokratie eine ebenso entscheidende Rolle wie gute soziale Sicherungssysteme, Geschlechtergerechtigkeit und die Bekämpfung der Klimakrise. Der Bericht trägt dieser Mehrdimensionalität von Fluchtursachen Rechnung."

Die 15 Empfehlungen sollten vordringlich in die Verhandlungen zur Regierungsbildung im Herbst 2021 einfließen. VENRO appelliert an die künftige Bundesregierung, sich den Bericht der Fachkommission zu eigen zu machen. Sie sollte sich darüber hinaus dazu bekennen, dass sie Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit nicht an Programme zur Migrationsabwehr knüpft und dass sie Menschen nicht in Staaten abschiebt, in denen Folter und schwere Menschenrechtsverletzungen begangen werden.

Quelle: www.venro.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok