aktion hungerBerlin. - Bei einem Luftangriff am Donnerstagmorgen gegen 6:30 Uhr ist das Büro der humanitären Organisation Aktion gegen den Hunger in Lashkar Gah, der Hauptstadt der Provinz Helmand im Südwesten Afghanistans, von einer Bombe getroffen worden. Aktion gegen den Hunger forderte alle Parteien auf, das humanitäre Völkerrecht zu achten und den Schutz der Zivilbevölkerung und der humanitären Akteure zu garantieren.

Das Gebäude, in dem sich das Büro von Aktion gegen den Hunger befindet, war von der Straße und vom Dach aus sichtbar als Büro einer Nichtregierungsorganisation gekennzeichnet. Der Standort wurde mehrfach an alle am Konflikt beteiligten Parteien mitgeteilt. Alle anwesenden Mitarbeitenden waren im Bürobunker in Sicherheit und blieben unverletzt, so Aktion gegen den Hunger. Die Bombe schlug während der Kämpfe in der Gegend ein und hat das Gebäude und einige Ausrüstungsgegenstände beschädigt. Aktion gegen den Hunger hatte seine Aktivitäten in Lashkar Gah mehrere Tage unterbrochen, um Sicherheitsrisiken für Mitarbeitende und Menschen, die unterstützt werden, zu vermeiden.

Aktion gegen den Hunger ist äußerst besorgt über die sich verschlechternde humanitäre Lage in Afghanistan. "Die Zivilbevölkerung befindet sich zwischen den Kriegsparteien. Die Menschen werden aus ihren Häusern vertrieben und sind oft die ersten Opfer des Konflikts. Humanitäre Organisationen wie Aktion gegen den Hunger versuchen ihr Bestes, um die Menschen zu unterstützen, aber wir brauchen Sicherheitsgarantien von allen Parteien, um arbeiten zu können", sagte Mike Bonke, Landesdirektor von Aktion gegen den Hunger in Afghanistan.

Auch wenn es sich offenbar nicht um einen vorsätzlichen Angriff handelte, müssten alle Konfliktparteien die Sicherheit der humanitären Einrichtungen respektieren, erklärte Aktion gegen den Hunger. Angriffe auf die Mitarbeitenden humanitärer Organisationen verstoßen gegen das humanitäre Völkerrecht, das den Schutz der Zivilbevölkerung und der humanitären Akteure garantiert.

Quelle: www.aktiongegendenhunger.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok