Wieczorek-ZeulBerlin (epo.de). - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) will seine nationalen und internationalen Anstrengungen im Kampf gegen die weibliche Genitalverstümmelung weiter verstärken und noch besser als bisher vernetzen. Das hat Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul auf der Konferenz "Weibliche Genitalverstümmelung beenden: Erfahrungen aus Afrika und Europa - Perspektiven für Deutschland" in am Dienstag in Berlin angekündigt.

Die Ministerin wies darauf hin, dass die Genitalverstümmelung eine der schwersten Menschenrechtsverletzungen unserer Zeit sei. Weltweit seien schätzungsweise 150 Millionen Frauen von ihr betroffen. Vor allem in Afrika und auf der arabischen Halbinsel sei diese Praxis verbreitet. Schwere gesundheitliche Schäden und eine extrem hohe Mütter- und Säuglingssterblichkeit seien die Folge, so das BMZ.

An der zweitägigen Konferenz nehmen rund 100 Vertreterinnen und Vertreter von Verbänden, Initiativen und Behörden sowie Expertinnen und Experten aus dem Ausland teil. Den Anstoß dazu hatte Wieczorek-Zeul zusammen mit der malischen Botschafterin in Deutschland, Fatoumata Sir? Diakit?, gegeben. Das BMZ finanziert seit 1999 ein überregionales Projekt zur Überwindung der weiblichen Genitalverstümmelung.

BMZ


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok