tdhBerlin/Osnabrück (epo.de). - Das entwicklungspolitische Kinderhilfswerk terre des hommes Deutschland, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Kinderkommission des Deutschen Bundestags haben ein positives Fazit einer Aufklärungskampagne gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern im Tourismus gezogen. Zentraler Bestandteil der Kampagne ist der Aufklärungsspot "Witness" ("Zeugen"), der unter anderem an Bord der Fluggesellschaft LTU gezeigt wird.

Der Spot richtet sich gegen das unvermindert drängende Problem der sexuellen Ausbeutung von Kindern im Tourismus. Er ist Teil der terre des hommes-Kampagne "Please Disturb". Seine Kernaussage: Durch Aufmerksamkeit und Zivilcourage kann jeder Einzelne sexuellen Missbrauch von Kindern verhindern.

Seit über einem Jahr wird der Spot im Bordprogramm des Kooperationspartners LTU gezeigt. Allein auf den Flügen dieser Fluggesellschaft sahen ihn nach Angaben von terre des hommes mehr als sechs Millionen Zuschauer. Auch "Thai Airways International" und "Transportes Aereos Portugueses" nahmen ihn in ihr Bordprogramm auf. Zehn Fernsehsender strahlten den Spot kostenfrei aus, darunter RTL, n-tv, VOX und die Deutsche Welle. Allein der Gegenwert der Schaltungskosten übersteige die Projektkosten um ein Vielfaches, so terre des hommes. Außerdem sei der Spot bisher in über 150 Kinos gezeigt worden.

Eine wichtige Grundlage der Evaluation bildet die Untersuchung der Wirkung des Spots auf die Zuschauer durch das forsa-Institut. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigten, dass "Witness" die Botschaften deutlich vermittelt: Der Zuschauer sieht den Spot nachweislich mit hoher Aufmerksamkeit und fühlt sich aufgefordert, in Verdachtsmomenten einzuschreiten. Damit übertreffe das Projekt quantitativ die gesetzten Reichweitenziele und sei in der qualitativen Wirkung ein Erfolg, so terre des hommes.

Die Anregung zu "Witness" wurde maßgeblich von der Kinderkommission des Bundestags gegeben. "Sexuelle Ausbeutung von Kindern stellt eine besonders schreckliche Form der Menschenrechtsverletzung dar. Deutschland muss sich aktiv an dem weltweiten Schutz von Kindern beteiligen. Witness ist in diesem Bereich ein lobenswertes Engagement", sagte Marlene Rupprecht, Vorsitzende der Kommission.

Ingrid-Barbara Simon, Unterabteilungsleiterin des Familienministeriums, das den Spot gefördert hat, erklärte zum Projektabschluss: "Die Bekämpfung sexuellen Missbrauchs von Kindern im Tourismus ist ein zentrales Thema unserer Arbeit. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird auch weiterhin den Kampf gegen sexuelle Gewalt und Ausbeutung von Kindern im Tourismus unterstützen und sich mit aller Kraft für den weltweiten Schutz von Kindern und Jugendlichen einsetzen. Die Projektevaluation zeigt, dass eine Kooperation mit Projektpartnern einen effizienten Beitrag leisten kann."

Auch die Projektkoordinatorin von terre des hommes, Christa Dammermann, zog ein positives Fazit: "Die Ergebnisse der Projektevaluation zeigen, dass sich unser Engagement lohnt und Wirkung zeigt. Wir müssen alles daran setzen, die Rechte von Kindern zu verteidigen. Jeder kann einen Beitrag leisten und sexuellen Missbrauch von Kindern verhindern - wenn er nicht wegsieht."

www.tdh.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok