BMZBerlin (epo). - Die Bundesrepublik Deutschland will den Übergang Syriens von der Planwirtschaft zu einem marktwirtschaftlich orientierten Wirtschaftssystem mit technischer Beratung unterstützen. Insbesondere werde die Einführung moderner Wirtschafts-, Handels und Arbeitsmarktpolitiken und effektiver Verwaltungsstrukturen gefördert, teilte das Entwicklungsministerium (BMZ) mit.

Die Schwerpunkte der Zusammenarbeit bestätigten zum Abschluss der Regierungsverhandlungen mit Syrien Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul und der Leiter der syrischen Delegation, Planungsminister Al-Dardari. "Wirtschaftliche und gesellschaftliche Reformen sind der Grundstein für Entwicklung in der arabischen Welt", sagte Ministerin Wieczorek-Zeul. "Dies zeigen in eindrucksvoller Weise auch die vorliegenden Untersuchungen des Arab Human Development Report."

 

Die deutsche und die syrische Seite waren sich einig, dass die Reformanstrengungen unvermindert fortgesetzt werden müssten. Ein weiterer Schwerpunkt der Zusammenarbeit soll auch in Zukunft auf Verbesserungen in der syrischen Wasserwirtschaft liegen. Vor allem im Großraum Damaskus und in Aleppo habe sich die Wasserknappheit zuletzt dramatisch zugespitzt.

 

Zudem wollen Deutschland und Syrien bei der Stadtplanung und -verwaltung kooperieren. Die Hälfte der syrischen Bevölkerung lebt in Städten. Das Bevölkerungswachstum beträgt 2,6 Prozent, 40 Prozent der Bevölkerung sind unter 14 Jahren. Vor diesem Hintergrund werden die Städte auch in Zukunft schnell wachsen. Die Kooperation kann hier auf die langjährigen Erfahrungen der deutsch-syrischen Zusammenarbeit bei der Rehabilitierung und Wiederbelebung der Altstadt in Aleppo aufbauen.

 

>> BMZ

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok