WFP LogoBerlin (epo.de). - Das World Food Programme (WFP) ist sehr besorgt über das Schicksal von vielen tausend Menschen, die es aufgrund der neuen Kämpfe nahe Rwindi und Kanyabayonga - über 100 Kilometer nördlich von Goma -, in einer ohnehin schwer zugänglichen Region der DR Kongo nicht erreichen kann. Das WFP plant, knapp 100.000 Vertriebene in Gebieten zu versorgen, welche von Rebellenführer Laurent Nkunda kontrolliert werden. Die Verteilung von 20-Tage-Ration an über 56.000 Menschen in den Lagern Mugunga 1, Mugunga 2 und Bulengo, in der Nähe der Stadt Goma, im Osten des Landes hat begonnen. Ähnliche Aktionen in drei weiteren Lagern in diesem Gebiet sollen folgen. Darüber informierte das WFP am Dienstag in Berlin.

Die Berichte von neuen Kämpfen gäben Anlass zu großer Sorge, da das Gebiet nur sehr schwer zu erreichen sei, so das WFP. Auch in Gegenden, zu denen die Organisation Zugang hat, hätten starke Regenfälle und die schlechten Straßen es den humanitären Konvois äußerst erschwert, an ihr Ziel zu kommen. Die Sicherheitslage sei immer noch sehr labil. Damit weiter Nahrungsmittel verteilt werden könnten, müssten Eskorten durch die UN-Friedenstruppe MONUC bereit gestellt werden.

{mosimage}

Am Dienstag hat das WFP mit der Versorgung von 25.000 Vertriebenen in Kitchanga und 11.000 Vertriebenen in Kilolirwe begonnen. Diese beiden Lager befinden sich in der Region Masisi, die ebenfalls unter der Kontrolle von Laurent Nkunda steht. Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (ICRC) plane am selben Tag mit der Verteilung von WFP-Nahrungsmitteln für 50.000 Vertriebene in Sake und Minova anzufangen, so die Mitteilung weiter. Am Mittwoch sollten Verteilungen für 93.000 Vertriebene und Gastfamilien in Rutshuru und Kiwanja beendet werden. Weitere 800 Tonnen Nahrungsmittel würden in regelmäßigen Abständen zu Ernährungszentren in der Region gebracht, wo Menschen durch den Konflikt vertrieben wurden.

Das WFP erhöht nach eigenen Angaben seine Lagerkapazitäten in Goma durch die Errichtung von fünf temporären Lagerhäusern in der Nähe bestehender Standorte. Zu diesem Zweck wurden zwei Mitarbeiter nach Beni im Norden Nord-Kivus entsandt. Sie sollen einen Umschlagplatz aufbauen. Dieser werde die Verteilung von Nahrungsmitteln an Vertriebene im Süden der Stadt erleichtern. In den kommenden drei Tagen sollen Nahrungsmittel von Kampala nach Beni auf den Weg gebracht werden. Um 91.500 Menschen in den Bezirken Beni und Lubero zu unterstützen, wird WFP mit dem Norwegian Refugee Council zusammenarbeiten.


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok