vaticanRom (epo.de). - Manchmal kommen auch heute noch überraschende Nachrichten aus dem Vatikan. Das war erst vor wenigen Tagen wieder einmal der Fall. Jetzt wissen wir endlich, was "Entwicklungshilfe" und "Nichtregierungsorganisation" auf Lateinisch bzw. Vatikanisch heißt.

Dazu ein paar Anmerkungen vorweg: Nachdem sich die lateinische Sprache im Altertum als Kirchensprache durchgesetzt hatte, ergab sich schon bald die Notwendigkeit, Begriffe, wie sie beispielsweise die Germanen verwendeten, zu latinisieren. Diese Wortschöpfungen setzten sich durch die Jahrhunderte fort, bis Papst Paul VI., der sich schon während seiner Zeit als Kurienmitarbeiter als Systematiker zu erkennen gegeben hatte, im Jahre 1976 die "Latinitas"-Stiftung ins Leben rief. Sie ist für die Übersetzung moderner Begriffe ins Lateinische – sozusagen "ex cathedra" – zuständig.

Natürlich erschien schon bald das für alle Lateiner unentbehrliche Wörterbuch mit dem schönen Titel "Lexicon Recentis Latinitatis". Es ist eine wahre Fundgrube von lateinischen Wortschöpfungen, die in einer einzigartigen Art und Weise darüber Auskunft geben, wie die vatikanischen Lexikalen aus ihrer Sicht von urbis et orbis die Welt begreifen.

vatikan_latinitas_150Obwohl schon in der Enzyklika "Populorum Progressio", die Papst Paul VI. im Jahre 1967 – unter anderen – an "alle Menschen guten Willens" richtete, entwicklungspolitische Begriffe Verwendung fanden, fehlten sie im Latinitatis-Lexicon. Das wurde jetzt dankenswerterweise im Zusammenhang mit der Enzyklika "Caritas in veritate" von Papst Benedikt XVI. nachgeholt. Denn auch insoweit gilt für den Vatikan das alte römische Sprichwort "festina lente": Eile mit Weile.

Entwicklungshilfe heisst auf Vatikanisch "subsidia internationalia", woraus sich ein erschreckender Verständnisabgrund über das Wesen der Entwicklungszusammenarbeit auftut. Denn um internationale "Unterstützung" geht es ja wohl nur zu einem geringen Teil, und die sich aus dem lateinischen Begriff ergebende Einspurigkeit gilt jenseits der Grenzen des Petersplatzes schon lange als überholt.

Das ist zwar bei weitem nicht so schlimm wie die vatikanische Übersetzung von Apartheid mit "segregatio nigritarum", vulgo "Abtrennung der Schwarzen", bedarf jedoch auch einer Nachbesserung.

Schliesslich noch ein "lateinisches Leckerli": Die Nichtregierungsorganisationen / NRO bzw, auf Neudeutsch "NGO". Für sie hat der Heilige Geist den Lexicon-Kurialen die lateinische Übersetzung "Societates quae lucrum non persequuntur" eingegeben. Daraus ergibt sich, dass Misereor auf gut-vatikanisch eine "SQLNP" ist.

Daran lässt sich natürlich nichts ändern, denn auch hier gilt "Roma locuta, causa finita". Für Nicht-Lateiner: Rom hat gesprochen, die Sache ist erledigt.

Lexicon Recentis Latinitatis

Bernd Dreesmann

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok