Morgan TsvangiraiHarare (epo.de). - Simbabwes Ministerpräsident Morgan Tsvangirai hat die Zusammenarbeit mit der ZANU-PF Partei von Präsident Robert Mugabe bis auf weiteres ausgesetzt. Es sei das Recht seiner Partei, sich "von einem unehrlichen und unzuverlässigen Partner zu lösen", sagte der Vorsitzende der Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC) am Freitag nach der erneuten Verhaftung des MDC-Schatzmeisters Roy Bennett. Bennett wurde inzwischen vom Obersten Gerichtshof gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt.  

Die MDC werde in der Regierung bleiben, aber Sitzungen des Kabinetts und des Ministerrats boykottieren, "bis Vertrauen und Respekt zwischen uns wiederhergestellt sind", kündigte Tsvangirai (Foto) an. "Sollte diese grundlegende Krise eskalieren, wären freie und faire Wahlen die naheliegende Lösung." Neuwahlen müssten aber von der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft (SADC) und der Afrikanischen Union (AU) geleitet und von den Vereinten Nationen überwacht werden.

Bennett, ein weißer Farmer, der im Rahmen der Agrarreform 2003 enteignet worden war, hatte Simbabwe 2006 verlassen, nachdem ihm die Teilnahme an einer Verschwörung gegen Präsident Mugabe vorgeworfen worden war. Im Januar 2009 kehrte er aus Südafrika zurück. Er war für das Amt des Vize-Landwirtschaftsministers vorgesehen, wurde kurz vor seiner Vereidigung aber unter dem Vorwurf des Terrorismus- und Sabotageverdachts verhaftet. Am Montag soll er nun vor Gericht gestellt werden.

Hintergrund:

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok