spielzeug_koehlerBerlin (epo.de). - Hubschrauber aus Badelatschen, Rennflitzer aus Sardinenbüchsen, Handys aus Lehm und Drachen aus Einkaufstüten - diese und viele weitere Exponate kindlicher Genialität erwarten die Besucher der Spielzeugausstellung "Global Players", die Bundespräsident Horst Köhler am Dienstag im Deutschen Technikmuseum in Berlin eröffnete. Die Ausstellung wird von der Kampagne "Gemeinsam für Afrika" präsentiert, deren Schirmherr Köhler ist.

"Das Spielzeug zeigt, welche Talente in den Kindern schlummern", erklärte der Bundespräsident in seiner Eröffnungsrede. "Stellen Sie sich vor, was aus den Kindern werden könnte, wenn sie ähnliche Startbedingungen und Möglichkeiten hätten wie ihre Altersgenossen hierzulande. Wer einen Hubschrauber aus Badelatschen bauen kann, dem würden bei uns als Mechaniker wohl vermutlich Tür und Tor geöffnet. Wer aus alten Drahtstücken ein Fahrrad konstruieren kann, müsste eigentlich auch als Ingenieur seinen Weg machen können."

Jeder einzelne könne dazu beitragen, dass es den Kindern besser gehe", mahnte der Bundespräsident. "Gemeinsam für Afrika zeigt mit seinen Projekten und Engagement, was man auch aus der Ferne für afrikanische Kinder tun kann."

Die Ausstellung "Global Players" im Berliner Technikmuseum zeigt liebevoll gefertigte Spielzeuge, die die ARD-Korrespondentin Birgit Virnich in den letzten Jahren auf ihren Reisen durch Afrika gesammelt hat. Alle Kunstwerke wurden von Kindern gemacht und spiegeln ihre Lebensumstände und Träume wider: Mit Hubschraubern wollen sie dem Krieg entkommen, mit schwer beladenen Lastern quer durch ihr Land fahren, mit Bällen den großen Fußballstars nacheifern. Zu jedem Spielzeug ist die persönliche Geschichte des Kindes dokumentiert.

BAP-Musiker Wolfgang Niedecken, Botschafter von "Gemeinsam für Afrika", spielte zur Ausstellungseröffnung zwei Songs, die er, angeregt von seinen Reisen durch Afrika, geschrieben hat. Im Anschluss führten Birgit Virnich und der Vorstandsvorsitzende von "Gemeinsam für Afrika", Wolfgang Jamann, den Bundespräsidenten und die Kampagnenbotschafter, Anne Will und Wolfgang Niedecken, durch die Ausstellung. Beeindruckt von den Exponaten der afrikanischen Kinder ließen sich die prominenten Gäste von Genthiner Schülern, die an der Schulkampagne von "Gemeinsam für Afrika" teilgenommen haben, zeigen, wie man aus Weinkorken Schlangen und aus Milchtüten Fahrzeuge herstellen kann.

Bundespräsident Horst Köhler beim Basteln

Der Direktor des Deutschen Technikmuseums, Prof. Dr. Dirk Böndel, begrüßte die Premiere der Ausstellung in seinem Hause: "Diese Ausstellung könnte wohl kaum idealer präsentiert werden als im Deutschen Technikmuseum. Wir haben ein Publikum, das in der großen Mehrheit aus Kindern und Jugendlichen sowie Familiengruppen besteht. Großes Interesse an Technik und Spielzeug kann hier vorausgesetzt werden. Das Technikmuseum bemüht sich in allen seinen Ausstellungen darum, technische Objekte in einen geschichtlichen und sozialen Zusammenhang zu bringen, was gerade von diesen Besuchern sehr positiv aufgenommen wird. Der spezielle Ansatz der Ausstellung 'Global Players', Objekte und Lebenswirklichkeiten aufeinander zu beziehen, liegt ganz auf unserer Linie und wird auch von unseren Besuchern honoriert werden."

Begleitend zur Ausstellung bietet das Deutsche Technikmuseum vom 4. November bis 20. Dezember Recycling-Bastelworkshops (Mittwochs, 9:15 bis 11:00 Uhr), Trommelworkshops (Donnerstags, 9:15 bis 11 Uhr) und Erzählwerkstätten (an den Adventssonntagen, 15-16 Uhr) für Kinder an. Die Ausstellung ist bis 10. Januar 2010 zu sehen. Ab Ende Januar 2010 wird die Ausstellung ins Spielzeugmuseum Nürnberg wandern, danach ins Museum für Völkerkunde Hamburg und schließlich in das Schokoladenmuseum Köln.

"Gemeinsam für Afrika" ist ein Bündnis 25 anerkannter Hilfswerke, die der Öffentlichkeit ein neues und differenziertes Bild von Afrika vermitteln möchten - ein Bild, das den Kontinent nicht auf seine Probleme reduziert, sondern seine Potenziale und Stärken hervorhebt. Über 100 prominente Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger unterstützen "Gemeinsam für Afrika".

Foto: Bundespräsident Horst Köhler bastelt bei der Eröffnung der Ausstellung "Global Players - Spielzeug aus
 Afrika" eine bunte Klapperschlange aus Perlen © "Gemeinsam für Afrika"/André Wagenzik


www.gemeinsam-fuer-afrika.de
www.sdtb.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok