itbBerlin (epo.de). - Unternehmensverantwortung im Tourismus darf kein Werbegag sein. Vielmehr müssen Corporate Social Responsibility (CSR) Aktivitäten in Unternehmen zum Kerngeschäft gehören, auf der Führungsebene verankert sein und transparent kommuniziert werden. Das hat der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) anlässlich der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin gefordert.  

Das Thema Unternehmensverantwortung habe in Form freiwilliger CSR-Maßnahmen Eingang in den Mainstream der Tourismuswirtschaft gefunden, berichtete der EED am Dienstag. Immer mehr Reiseunternehmen stellten offensiv ihr gesellschaftliches Engagement dar. So begrüßenswert diese Entwicklung sei, so notwendig sei eine Debatte über die Qualität freiwilliger Maßnahmen, so der EED.

"Ob im boomenden Kreuzfahrttourismus oder bei den Trägern der Gipfeltouren am Kilimandscharo - die sozialen und ökologischen Herausforderungen lassen sich nicht kosmetisch bewältigen. Umweltschutz und Arbeitsrechte dürfen nicht allein dem freiwilligen Engagement einzelner Unternehmen überlassen werden", sagte Heinz Fuchs, Leiter der Arbeitsstelle Tourism Watch im Evangelischen Entwicklungsdienst. "Unternehmen, die CSR als Feigenblatt benutzen, gefährden die Glaubwürdigkeit der ganzen Branche. CSR wird dann einen Mehrwert für die nachhaltige Entwicklung im und durch Tourismus haben, wenn Unternehmen nicht hinter gesetzlichen Mindeststandards herlaufen, sondern sie aktiv nach vorne treiben."

Ein positives Beispiel für CSR in der Reisebranche stellt aus der Sicht des EED der Verhaltenskodex zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Tourismus, kurz "The Code", dar. Beteiligte Unternehmen schulen Mitarbeitende im In- und Ausland und sensibilisieren ihre Kunden gegen das verbreitete Wegschauen. Hier gehe das unternehmerische Engagement über gesetzliche Anforderungen hinaus. "Wenn in naher Zukunft noch ein wirksames Monitoring für die Umsetzung des Kodex implementiert wird, erreicht er die Transparenz und Verbindlichkeit, wie sie von einem glaubwürdigen CSR Instrument zu erwarten ist", so Heinz Fuchs.

Im Rahmen der Veranstaltung „Fair Play, auch im Tourismus!", am Freitag 12.3.2010, 13:00-14:45 Uhr in der Halle 4.1 auf der ITB in Berlin werden sich u.a. Initiativen zur Unternehmensverantwortung vorstellen. Die Broschüre "Zauberformel CSR? Unternehmensverantwortung zwischen Freiwilligkeit und Verpflichtung" ist in Halle 4.1 am Stand 204 von EED Tourism Watch erhältlich.

www.eed.de
www.tourism-watch.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok