daad_ww2010_100Bonn (epo.de). - Im Jahr 2008 haben 70.000 ausländische Studierende ein Studium in Deutschland begonnen - zehn Prozent mehr als noch im Vorjahr. Die meisten Studienanfängerinnen und -anfänger kommen aus China, gefolgt von Studierenden aus der Türkei, Frankreich, Polen, Russland und den USA. Dies geht aus der aktuellen Studie "Wissenschaft weltoffen" hervor, die der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) in Zusammenarbeit mit der HIS Hochschul-Informations-System GmbH alljährlich herausgibt.

Mit der Ausgabe 2010 der Studie werden zum zehnten Mal Fakten zur Internationalität von Studium und Forschung veröffentlicht. Ein Schwerpunktkapitel ist in diesem Jahr den ausländischen Doktoranden gewidmet: 2009 haben sich 18.000 an deutschen Universitäten eingeschrieben - doppelt so viele wie im Jahr 2000. Damit kommt inzwischen jeder fünfte Doktorand aus dem Ausland. Für eine Promotion an deutschen Universitäten interessieren sich besonders Doktoranden aus asiatischen und osteuropäischen Ländern. An der Spitze stehen China und Indien, gefolgt von Russland und Polen.

Die meisten ausländischen Doktorandinnen und Doktoranden fühlen sich in Deutschland wohl und gut betreut, so die Studie. Sie haben sich für diesen Hochschulstandort entschieden, weil sie vom guten Ruf und der fachlichen Qualität der Wissenschaft hierzulande überzeugt sind. Seit 2005 beenden jedes Jahr rund 3.500 ihre Promotion erfolgreich in Deutschland und tragen damit zur Entwicklung des Wissenschaftsstandortes bei.

Die Internationalisierung der deutschen Hochschulen ist Teil eines weltweiten Trends, berichtet der DAAD. Rund drei Millionen Studierende rund um den Globus haben sich an Hochschulen außerhalb ihres Heimatlandes eingeschrieben. Deutschland gehört nach den USA und Großbritannien zu den wichtigsten Gastländern. Im Jahr 2009 waren hier insgesamt 240.000 ausländische Studierende an Universitäten und Fachhochschulen immatrikuliert - 6.000 mehr als im Jahr zuvor. Damit hat etwa jeder achte Studierende einen ausländischen Pass. Die meisten von ihnen stammen aus China sowie den osteuropäischen Ländern Russland, Polen und Bulgarien.

Aber auch die deutschen Studierenden sind sehr mobil. 2007 haben insgesamt 90.000 von ihnen an einer ausländischen Hochschule studiert, bevorzugt in den Nachbarländern Niederlande, Österreich, Großbritannien und Schweiz. Das entspricht einer Steigerung von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr.

www.wissenschaft-weltoffen.de
www.daad.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok