medicoFrankfurt (epo.de). - In Sierra Leone leiden Zehntausende Überlebende des Bürgerkrieges bis heute unter den körperlichen und psychischen Folgen des mit "Konfliktdiamanten" finanzierten Krieges. Darauf hat die Frankfurter Hilfsorganisation medico international am Mittwoch anlässlich der Aussage des britischen Models Naomi Campbell beim Prozess gegen den Ex-Präsidenten Charles Taylor vor dem Sondergericht für Sierra Leone in Den Haag hingewiesen. Bislang sei kaum Entschädigung an die Opfer gezahlt worden.

Medico international begrüßte die juristische Verfolgung von Charles Taylor und weiterer Kriegsverbrecher des sierra-leonischen Bürgerkrieges, kritisierte aber zugleich "die auf Druck u.a. der UN vorschnell verfügte Generalamnestie für Hunderte weiterer Täterinnen und Täter, die bis heute ohne Anklage in Sierra Leone leben". Die tägliche Begegnung von Opfern und Tätern in den Dörfern und Städten stelle für die Überlebenden, eine schwere psychische Belastung dar. "Die Täter sind die Gewinner des Krieges und - durch Reintegrationsmaßnahmen - die Gewinner des Friedens. Die Opfer gingen leer aus", kritisierte Anne Jung von medico international.

Rebellen und Regierungstruppen finanzierten den Bürgerkrieg aus dem Handel mit "Konfliktdiamanten". Von diesem Handel hätten auch die internationalen Diamantenfirmen profitiert, "die mit den Kriegsführenden Geschäfte machten und ihnen den internationalen Markt öffneten", so medico.

Die Diamantenindustrie war von medico international und anderen Nichtregierungsorganisationen immer wieder aufgefordert worden, in einen Kriegsopfer-Fonds einzuzahlen, um gemeinsam mit der Regierung Hilfe für die Kriegsversehrten bereit zu stellen. Bisher sei dieser Appell ohne Erfolg geblieben.

Acht Jahre nach dem Ende des Krieges gebe es in Sierra Leone weiter Diamantenkonflikte, berichtete medico. Sie finanzierten keinen Krieg, aber die teils sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen, die Zwangsvertreibungen und willkürliche Gewalt verhinderten einen nachhaltigen Frieden im einstigen Bürgerkriegsland. "Die Kombination aus extremer Ausbeutung, Straflosigkeit der Täter und mangelnder Versorgung der Opfer schafft schlimmstenfalls die Vorraussetzungen für einen Wiederausbruch des Konfliktes", warnte Anne Jung.

www.medico.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok