DWHHBonn (epo). - Die Deutsche Welthungerhilfe (DWHH) hat im Vorfeld des G8-Gipfels in Gleneagles (Schottland) vor überzogenen Erwartungen bezüglich der Wirkung des geplanten Schuldenerlasses gewarnt. "Das ist kein Allheilmittel", sagte der Generalsekretär der Hilfsorganisation, Hans-Joachim Preuß, in Bonn. Die Organisation begrüße den Erlass als Weg aus der Schuldenfalle, er müsse jedoch mit klaren Bedingungen und Kontrolle verknüpft sein.

"Kriterien für Entschuldung müssen gute Regierungsführung, Transparenz und die Beteiligung der Zivilgesellschaft sein, und zwar nicht nur auf dem Papier", forderte Preuß. "Das Geld darf nicht in korrupten Regierungen und Verwaltungen versickern, sondern muss den wirklich Bedürftigen zugute kommen."

Eine Umfrage der Welthungerhilfe unter den wichtigsten von ihr unterstützten Hilfsorganisationen in den Entwicklungsländern habe ergeben, "dass sie ihren Regierungen nicht zutrauen, dass sie das Geld tatsächlich für die Armen ausgeben". Vor allem die ländliche Bevölkerung und die Frauen drohten leer auszugehen. Jeder zweite Hungernde und drei von vier Armen leben auf dem Land.

"Die Armen in den hoch verschuldeten Ländern brauchen dringend Zugang zu Bildung, Gesundheitsdiensten und einer gesicherten Ernährung", forderte laut Welthungerhilfe die westafrikanische Hilfsorganisation "Mali enjeu". Die Sewalanka Foundation, Partner der DWHH in Sri Lanka, erklärte: "Die Programme zur Entschuldung müssen permanent von Geberorganisationen und der Zivilgesellschaft überwacht werden, um sicherzustellen, dass die Mittel zur Armutsbekämpfung verwendet werden."

Die 1962 gegründete Deutsche Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe in Deutschland. Sie ist politisch und konfessionell unabhängig. Vorsitzende des ehrenamtlichen Vorstandes ist Ingeborg Schäuble, Schirmherr Bundespräsident Köhler. Die Organisation finanzierte im vergangenen Jahr 239 Projekte in 47 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika mit einem Umfang von rund 90 Millionen Euro. Sie unterstützt 121 Partnerorganisationen in den Entwicklungsländern.

Deutsche Welthungerhilfe


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.