oneJohannesburg. - Die zivilgesellschaftliche Organisation SEND Ghana hat den mit 100.000 US-Dollar dotierten ONE Award gewonnen. Die Auszeichnung wird von der Lobbyorganisation ONE am Freitag im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Johannesburg übergeben. Der von der Howard G. Buffett Stiftung zur Verfügung gestellte und von ONE verliehene Preis würdigt innovative Projekte und herausragende Verdienste von Afrikanern, um eines oder mehrere Millennium-Entwicklungsziele (MDGs) zu erreichen.

SEND Ghana setzt sich ONE zufolge besonders nachhaltig für gute Regierungsführung in Afrika ein, indem sie die lokale Bevölkerung dazu befähigt, Politiker eigenständig zur Rechenschaft zu ziehen.

SEND ist eine von Afrikanern gegründete und geführte Lobbyorganisation. Sie unterstützt Menschen dabei, Bildungs- und Gesundheitsangebote auch in den ärmsten Teilen des Landes zu erhalten. Dazu informiert SEND zunächst über verfügbare Angebote und ermutigt die Bürger dann, die jeweiligen Politiker zur Rechenschaft zu ziehen.

SEND schult die lokale Bevölkerung darin, Einfluss auf Politiker und Regierungsmitarbeiter aller Ebenen zu nehmen. Mit SENDs Hilfe haben sich mehr Menschen in das Ghanaische Krankenversicherungssystem einschreiben können. Außerdem hat SEND nach Angaben von ONE bewirkt, dass die Regierung ein Komitee zur Prüfung der nationalen Schulspeisungsprogramme eingesetzt hat. Der Award kann SEND helfen, regionale Aktivitäten auf ein nationales Level auszubauen.

Die Verleihung findet parallel zur Eröffnung des Afrika-Hauptbüros von ONE in Johannesburg statt. Die Afrikadirektorin von ONE, Sipho Moyo, sagte im Vorfeld: "Dieses Jahr haben wir eine Rekordzahl an Bewerbungen für den Award erhalten. Das zeigt die Vielfalt an herausragenden Nicht-Regierungsorganisationen, die sich dem Kampf gegen Armut verpflichtet haben und damit zu der Entwicklung Afrikas beitragen. SEND fiel uns besonders auf, weil SEND Bürger weiterbildet und dazu befähigt, selber am politischen Prozess teilzunehmen sowie Leistungen, die ihnen zustehen, als solche zu erkennen und wahrzunehmen. SEND setzt sich damit nicht nur aktiv für nachhaltige Entwicklung ein, die Konzepte sind auf andere Regionen und Länder anwendbar und haben so einen enormen Mehrwert."

Tobias Kahler, Deutschlanddirektor von ONE, sagte dazu: "ONE setzt sich für Wandel durch Lobbying und Kampagnen ein. Deswegen sind wir sehr stolz, dass der Award an eine afrikanisch geführte Lobbyorganisation geht, die vor Ort einen echten Unterschied macht. Wir freuen uns schon, in Zukunft mit SEND und seinen Partnern zusammen zu arbeiten, um unser gemeinsames Ziel, extreme Armut zu bekämpfen und gute Regierungsführung in Afrika zu fördern, zu erreichen."

SEND nahm die Nachricht über den Preis mit großem Jubel auf. "Damit wird unsere Arbeit der letzten zehn Jahre anerkannt, in denen wir darauf hingewirkt haben, informierte und verantwortungsbewusste Bürger auszubilden und so Regierungen verantwortlich zu machen", sagte Siapha Kamara, Geschäftsführer von SEND Ghana. "Der Award stärkt unseren Glauben daran, dass nachhaltige Armutsreduzierung nur möglich ist, wenn afrikanische Regierungen rechenschaftpflichtig und transparent sind und außerdem eine Gleichstellung der Geschlechter anstreben. SEND wird die Möglichkeiten, die dieser Award bietet, nutzen, um Programme zu guter Regierungsführung und Gleichstellung der Geschlechter in Ghana, Liberia und Sierra Leone zu vertiefen und auszuweiten."

www.one.org

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok